Romanshorn hat einen neuen Schulgarten – Kinder pflanzen 23 Gemüsesorten

Am Montagvormittag fand der erste Pflanztag beim Alten Schulhaus Spitz in Romanshorn statt, einem Aussenstandort der Schule Bernrain. Die Kinder waren begeistert vom neuen Schulgarten.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Die Schüler bepflanzen den Schulgarten.

Die Schüler bepflanzen den Schulgarten.

(Bild: Christof Lampart)

Die Freude am Gärtnern, an frischen Lebensmitteln und an der Natur selbst bei den Kindern wecken – dies ist das Ziel des Schulgartenwettbewerbes des Vereins Bodenseegärten. Als Klassenlehrer Urs Schwarz von dem Wettbewerb hörte, war er sofort Feuer und Flamme für das Projekt: «Ich fand das eine spannende Sache für unsere neue Filialklasse in Romanshorn», sagt er.

Urs Schwarz.

Urs Schwarz.

(Bild: Christof Lampart)

Zwar ist die Schule Bernrain Romanshorn offiziell erst ab dem Schuljahr 2020/2021 im Schulhaus Spitz eingemietet, doch das Gartenprojekt wurde bereits im März vorangetrieben.

Von der Ansaat bis zum Kochtopf

«Ich habe damals mit der Hilfe von Kollegen und ab und zu auch einem zu betreuenden Schüler den Rasen umgestochen, die Fundsachen entfernt und die Fläche fürs Anpflanzen vorbereitet», erinnert sich die pädagogische Mitarbeiterin Nicole Keller. Die begeisterte Hobbygärtnerin («Bei mir ist alles Bio»), sieht es als ein wichtiges Ziel an, den Kindern mittels Gartenarbeit Themen wie Nachhaltigkeit beim Umgang mit Mutter Natur und ein gewisses Mass an Bodenhaftung mit auf den weiteren Lebensweg zu geben.

Nicole Keller.

Nicole Keller.

(Bild: Christof Lampart)

«Wir Säen, Pflanzen und Ernten nicht nur, sondern verwerten das Gemüse, indem wir gemeinsam kochen. So lernen die Kinder nicht nur den Umgang mit der Natur, sondern lernen auch frische, selbst zubereitete Produkte zu schätzen.»

«GemüseAckerdemie» begleitet Projekt

Für die fachmännische Begleitung des Projektes ist – als Partnerorganisation der «Bodenseegärten» – die «GemüseAckerdemie Schweiz» mit Sitz in Zürich verantwortlich. Der Mitbegründer der Organisation, Gregor Martius, strahlt übers ganze Gesicht, als er sieht, mit welchem Elan in und an der Krume gewerkelt wird.

Gregor Martius.

Gregor Martius.

(Bild: Christof Lampart)
«Uns ist es wichtig, dass die Kinder lernen, woher das Essen ursprünglich kommt – nämlich nicht aus dem Supermarkt.»

In einem normalen Jahr ohne Pandemie sind insgesamt drei Setztermine geplant: anfangs Frühling, im Spätfrühling und im Spätsommer. «Wir wollen, dass die Kinder vom April bis Ende Oktober etwas Frisches aus dem eigenen Garten auf den Teller bekommen», sagt Martius.

Gewerbe leistet Unterstützung

Dem pflichtet die Geschäftsführerin der «Bodenseegärten», Monika Grünenfelder, bei:

Monika Grünenfelder.

Monika Grünenfelder.

(Bild: Christof Lampart)
«Es ist nie zu früh, Kinder für die Natur und das Gärtnern zu begeistern, weshalb wir die Zusammenarbeit mit der ‹GemüseAckerdemie› Schweiz als sehr wertvoll erachten.»

Beim Gemüse allein soll es jedoch nicht bleiben: «Wir haben für die nächsten Wochen noch die Pflanzung von einigen Beerensträuchern geplant, so dass die Kinder auch in den nächsten Monaten und Jahren davon ernten können», so Grünenfelder. Bei letzterer Aktion dürfen die Jung-Gärtnerinnen und -Gärtner übrigens auf die Hilfe des lokalen Gewerbes zählen, wird die Aktion doch von Wüthrich Pflanzen aus Hatswil und der Landi Oberthurgau unterstützt.

Die Kinder sind mit grossem Eifer bei der Arbeit.

Die Kinder sind mit grossem Eifer bei der Arbeit.

(Bild: Christof Lampart)

Weitere Infos: schule-bernrain.ch

Schule Bernrain

Ein Platz für Kinder mit herausforderndem Verhalten

Die Schule Bernrain ist eine Externats- und Internats-Schule für Knaben und Mädchen. Maximal stehen rund 45 Plätze für Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen zur Verfügung. Das Ziel, Kinder und Jugendliche mit herausforderndem Verhalten, Lernblockaden und fehlender Orientierung mit wohlwollender Unterstützung auf ein selbständiges Leben vorzubereiten, ist ein zentraler Orientierungspunkt. Einweisende Instanz ist das Amt für Volksschule. (pd/art)

Mehr zum Thema