Romanshorn
Achtsam und skeptisch bleiben: Jonas Lüscher diskutiert mit Schülern über Kapitalismus und Kollaps

Der erfolgreiche Schriftsteller, Träger des Schweizer Buchpreises und Nominierter für den Deutschen Buchpreis 2017 liest an der Kanti Romanshorn aus seinem Erstlingswerk «Frühling der Barbaren» und diskutiert über gesellschaftspolitische Themen.

Merken
Drucken
Teilen
Jonas Lüscher liest an der Kantonsschule aus seinem Erstlingswerk vor.

Jonas Lüscher liest an der Kantonsschule aus seinem Erstlingswerk vor.

Bild: Claudia Rohde

(red) «Während Preising schlief, ging England unter.» Mittels dieser unerhörten Begebenheit rüttelt Lüscher die Zuhörenden in der Kanti-Aula wach. Er konfrontiert sie mit einer surrealen Szenerie inmitten eines Luxusresorts in der tunesischen Wüste – und mit dem Zusammenbruch des Finanzsystems Englands. Die Hochzeitsgesellschaft vor Ort gerät ausser Kontrolle, wendet brachiale Gewalt an. Der Rückfall in die Barbarei verweise auf den dünnen Firnis der Gesellschaft, sagt Lüscher. Die Moral werde schnell über Bord geworfen.

Und genau dazu rät Lüscher den vier ihn befragenden Schülerinnen und Schülern aus der zweiten Gymnasialklasse auch, zumindest wenn es um die Deutung seines Werks geht: Denn dieses versteht er nicht als einen Lappen, den man auswringt, damit Moral heraustropft. Stattdessen appelliert Lüscher an die Achtsamkeit und Skepsis der Lesenden. Er erzeugt ein Netz aus literarischen Bezügen und individuellen Erzählungen, um der komplexen durchökonomisierten Welt etwas Besonderes entgegenzusetzen.

Chancen und Risiken der künstlichen Intelligenz

Der politische Diskurs interessiert Lüscher, wie die abschliessende Diskussion zur künstlichen Intelligenz beweist. Was seiner Meinung nach passiere, wenn diese die menschliche übertreffe, wird er gefragt. Anschaulich und reflektiert geht Lüscher auf die Frage ein: Er spekuliert über Chancen, vorherrschende Machtstrukturen und gängige Kategorien aufzubrechen, aber auch über Risiken, in technologische Abhängigkeit zu geraten. Ironischerweise wird diese gerade zu Beginn der Lesung offensichtlich, als eine kurze technische Störung den Livestream unterbricht. Die Aufzeichnung kann unter www.ksr.ch angesehen werden.