Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rolls Voice singen in Weinfelden: Im Herzen sind sie immer noch eine Boyband

Schmissige Lieder der A-cappella-Band «Rolls Voice» erfüllten am Mittwochabend den Rathaussaal in Weinfelden. Die fünf Herren aus der Region scheuten sich auch nicht, mit dem Publikum zu schäkern.
Tobias Bolli
Die «Rolls Voice» mit Michael Bürgi, Andreas Schneider, Andy Zwicker, Roland Andres und Daniel Schneider. (Bild: Tobias Bolli)

Die «Rolls Voice» mit Michael Bürgi, Andreas Schneider, Andy Zwicker, Roland Andres und Daniel Schneider. (Bild: Tobias Bolli)

«Als wir die Formation 1999 gründeten, konnten wir noch als Boygroup durchgehen», sagt Michael Bürgi. Unterdessen hätten sie sich andere Kleider und – nicht zuletzt – hellere Haare zugelegt. Eine Boygroup steht im Rathaussaal in Weinfelden also nicht auf der Bühne. Zu smart sind die fünf Mitglieder der «Rolls Voice» gewandet, und sie sind dem Jugendalter definitiv entwachsen. Doch wer eine steife Performance «nach Art der Kapelle» erwartete – die ursprüngliche Bedeutung von «A cappella» – durfte sich vom Gegenteil überzeugen lassen.

Es ging schmissig, es ging rockig, es ging feurig zu am Mittwochabend. Die Truppe verharrte nicht auf der Bühne, sondern bewegte sich und ging immer wieder auf Tuchfühlung mit den Zuhörern.

Sie singen bis der Schweiss fliesst

Voll ausdrucksstarker Mimik schäkerte etwa Daniel Schneider mit dem Publikum; den Reihen entlangschreitend, tupfte sich der Arrangeur der Gruppe die Schweissperlen von der Stirn, steigerte sich in «Oh darling» von den Beatles und schleuderte das triefnasse Taschentuch schliesslich von sich.

Das Beste dabei: Man musste sich von der Show nicht über musikalische Mängel hinwegtäuschen lassen. «Rolls Voice» waren gesanglich solide, ja mehr als solide unterwegs. Gleichsam einem Plot-Twist setzten sich die verschmitzten Herren Sonnenbrillen und Cowboy-Hütte auf. Andy Zwicker band sich gar eine Kochschürze um und gab so, wilde Tanzeinlagen nicht scheuend, eine Eigenversion von «Ich will keine Schokolade» zum Besten. Statt um Männerliebe ging es aber um eine Pizzeria.

Das Publikum zeigte sich insgesamt sehr angetan. «Selbst die Härchen auf meinen Armen stellten sich auf!», sagt Esther Ott-Debrunner aus Weinfelden. «Ich habe im Vorfeld viel Gutes gehört, meine Erwartungen wurden aber noch übertroffen». (tob)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.