Reportage
Zahnstocher aus der Schreinerei: Amriswiler Werkstatt für Menschen mit Behinderung produziert Lifestyleprodukt

Im Arbeitsheim für Menschen mit Behinderung in Amriswil (ABA) wird viel mit Holz gearbeitet. Dazu gehören auch die Zahnstocher des Zürcher Start-ups Zunder. Diese produziert das ABA nämlich und verschickt sie an Kunden in der ganzen Schweiz.

Luca Hochreutener Jetzt kommentieren
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Nach strenger Anleitung werden die Zunder-Zahnstocher im ABA Amriswil produziert und verpackt. So sehen die fertig verpackten Zunder-Dosen aus.

Nach strenger Anleitung werden die Zunder-Zahnstocher im ABA Amriswil produziert und verpackt. So sehen die fertig verpackten Zunder-Dosen aus.

Bild: Benjamin Manser

In der Schreinerei des Arbeitsheims für Menschen mit Behinderung in Amriswil (ABA), ist es vor allem eines: laut. Man hört die Mitarbeiter sägen, hämmern und schleifen. Möbel für Kindergärten werden dort hauptsächlich produziert. In einem anderen Teil der Werkstatt, der Endproduktion, ist es im Vergleich dazu relativ still. «Hier finden eher kleinere Arbeiten statt», sagt Gruppenleiter und gelernter Schreiner, Kim Kreis. Ein Mitarbeiter leimt gerade zwei Holzplatten aneinander. An der Wand steht ein 3D-Drucker. In einer anderen Ecke beizt eine Mitarbeiterin ein Holztablar für einen Weinkühler. «Von diesen Tablaren wurden vor kurzem sehr viele bestellt», sagt Kreis. Am anderen Ende der Halle steht ein kleiner, mit weissen Wänden abgegrenzter Raum. «Dort drin werden die Zahnstocher gemacht», sagt Kreis.