Rechnung 2020
Grosser statt kleiner Gewinn und viel Zeit für Informationen: So verlief die Gemeindeversammlung in Schönholzerswilen

Am Mittwoch genehmigten die Schönholzerswiler Stimmbürger die Rechnung 2020 und erhielten etliche Informationen zum Geschehen in der Gemeinde.

Monika Wick
Merken
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Ernst Schärrer gab Auskunft über das Geschehen in der Gemeinde und führte durch die Rechnung 2020.

Gemeindepräsident Ernst Schärrer gab Auskunft über das Geschehen in der Gemeinde und führte durch die Rechnung 2020.

Bild: Monika Wick

«Die umstrittene Öffnung des Waablingerbachs ist in vollem Gange», sagt Ernst Schärrer, Gemeindepräsident von Schönholzerswilen, zu Beginn der Rechnungsversammlung vom Mittwochabend. Dank der äusserst kurzen Traktandenliste, in deren Mittelpunkt die Rechnung 2020 steht, nutzt er die Gelegenheit, die 29 anwesenden Stimmbürger (Stimmbeteiligung 4,9 Prozent) über aktuelle Tätigkeiten und Personelles zu informieren.

Ernst Schärrer erklärt, dass der Waabligerbach 70 Zentimeter tiefer liegt, als ursprünglich angenommen, was zu leichten Mehrkosten führen wird. Erfreulich sei hingegen, dass bei der Renaturierung des Baches kaum Altlasten zum Vorschein gekommen seien.

Der Waablingerbach wird renaturiert. Es war ein umstrittenes Projekt in der Gemeinde.

Der Waablingerbach wird renaturiert. Es war ein umstrittenes Projekt in der Gemeinde.

Bild: Monika Wick

Kanton tritt Strassen an die Gemeinde ab

Weiter informiert Ernst Schärrer, dass es sich beim Buechmoos und dem 50-m-Schützenhaus beim Klingentobel um belastete Standorte handelt, bei denen Belastungen im Untergrund festgestellt wurden oder mit grosser Wahrscheinlichkeit zu erwarten sind. «Aktuell laufen dazu Abklärungen», sagt er.

Als weiteres Thema beschäftigt den Gemeinderat die Ortsplanung, in der der Kanton vorsieht, die Weiler Häusern, Habisreuti und Hagenbuch von der Bau- in eine Erhaltungszone umzuwandeln. «Das Projekt ist bis zum 17. Juni öffentlich aufgelegt und kann auf der Gemeinde-Website eingesehen werden», sagt Ernst Schärrer.

Zudem setzt der Kanton mit der Abtretung von Kantonsstrassen an die Gemeinden ein rund dreissig Jahre altes Gesetz um. Im Gegenzug erhält die Gemeinde für die insgesamt 6,8 Kilometer langen Strassenabschnitte eine Entschädigung von rund 3,1 Millionen Franken, die zum Unterhalt der Strassen zu verwenden sind.

Erfolgsrechnung der Gemeinde schliesst besser ab als gedacht

Im Weiteren informiert Ernst Schärrer darüber, dass mit Katja Edelmann eine zusätzliche Mitarbeiterin eingestellt worden ist. Die Frau aus Habisreuti arbeitet mit einem 20-Prozent-Pensum auf der Bauverwaltung. Bis anhin teilten sich die Gemeinden Birwinken und Schönholzerswilen die Steuerfachfrau Stephanie König. «Trotz ihrer Kündigung bei der Gemeinde Birwinken bleibt sie uns als Leiterin des Steueramtes erhalten», erklärt Ernst Schärrer.

Die Erfolgsrechnung 2020 der Politischen Gemeinde Schönholzerwilen schliesst bei einem Aufwand von rund 1,9 Millionen Franken und einem Ertrag von rund 2,4 Millionen Franken mit einem Gewinn von rund einer halben Million Franken. Budgetiert war ein leichter Gewinn von rund 3000 Franken. Die Stimmberechtigten heissen die Rechnung 2020 sowie der Zuweisung des Gewinns an das Eigenkapital einstimmig gut.