Raiffeisenbank spendet 5000 Franken Härtefall-Unterstützung für Messe-Aussteller

Kurz bevor die beiden Weinfelder Messen Inhaus und die50plus ihre Tore öffnen wollten, wurde die Veranstaltung wegen der Coronapandemie abgesagt. Das ist hart für viele Aussteller. Die Raiffeisenbank Mittelthurgau will helfen und spendet Geld direkt an drei Betroffene.

Sabrina Bächi
Merken
Drucken
Teilen
Ursula Stahel (Die Dargebotene Hand Ostschweiz/FL), Remo Schefer (Schefer’s Garten GmbH) und Patrick Herrmann (Relationlight GmbH) freuen sich über die Härtefall-Unterstützung aus den Händen von Matthias Widmer, Leiter Markt und Mitglied der Bankleitung der Raiffeisenbank Mittelthurgau

Ursula Stahel (Die Dargebotene Hand Ostschweiz/FL), Remo Schefer (Schefer’s Garten GmbH) und Patrick Herrmann (Relationlight GmbH) freuen sich über die Härtefall-Unterstützung aus den Händen von Matthias Widmer, Leiter Markt und Mitglied der Bankleitung der Raiffeisenbank Mittelthurgau

Bild: PD

Die Verantwortlichen der Raiffeisenbank Mittelthurgau haben sich von der Messeleitung über die Not zahlreicher Betroffener infolge der sehr kurzfristigen Absage der «Inhaus» und der «die50plus» orientieren lassen.

«Wir haben uns entschieden mit insgesamt 5000 Franken drei regionale Unternehmen zu unterstützen, die besonders hart von der Absage der beiden Weinfelder betroffen sind», sagt Matthias Widmer von der Raiffeisenbank Mittelthurgau.

Drei aus der Region werden unterstützt

Zum einen ist das Schefer’s Garten GmbH aus Schönholzerswilen, der einen Showgarten präsentieren wollte. Die Dargebotene Hand Ostschweiz ist mit fehlenden Einnahmen aus Spenden und Kollekten konfrontiert, währenddem die Hilfenachfrage gerade in Zeiten der Coronakrise gestiegen ist. Ebenfalls stark von fehlenden Einnahmen betroffen ist der Einmannbetrieb Relationlight GmbH, ein Lieferant der Messe. (sba)