Glosse

Räbeblatt: Und sie dreht sich doch!

In seiner Glosse blickt Redaktor Mario Testa auf die mutigen Versuche in Weinfelden, allen äusseren Widrigkeiten zu trotzen.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Das Riesenrad in Weinfelden steht bereit. Von Donnerstag bis Sonntag sind Fahrten möglich.

Das Riesenrad in Weinfelden steht bereit. Von Donnerstag bis Sonntag sind Fahrten möglich.

Bild: Mario Testa

Zum Glück gibt es heute keine Inquisition mehr. Für seine Aussage, dass sich die Erde halt doch um die Sonne dreht und nicht umgekehrt, soll sich Galileo Galilei der Legende nach ja mächtig Ärger mit den klerikalen Führern eingehandelt haben. Trotzig blieb er bei seinem «Und sie dreht sich doch!» – natürlich in wohlklingendem Italienisch: «Eppur si muove!»

Mario Testa, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Weinfelden.

Mario Testa, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Weinfelden.

Bild: Reto Martin

Ganze Weltanschauen werden in Weinfelden nicht auf den Kopf gestellt. Auch wenn hier der Grundstein für die Freiheit des Thurgaus gelegt wurde, auch wenn es die Winzer vom beschaulichen Ottenberg schaffen, der sonnenverwöhnten Konkurrenz in den Südländern Weltmeistertitel zu entreissen, und auch wenn hier jedes Jahr das grösste Volksfest im Kanton gefeiert wird.

Trotz gegen höhere Mächte

Der Galileo dieser Tage heisst Hanspeter: «Und sie drehen sich doch!», ruft er und stellt Riesenrad und Karussell auf den Pestalozzi-Schulhausplatz. Ein Zeichen des Trotzes gegen die höheren Mächte Petrus, Virus und Co.

Also wenigstens etwas, das sich dreht an diesem Wochenende, an dem die Stadt normalerweise kopfsteht, Menschen ihre Runden durch die Gassen drehen und auch manch Kopf zu später Stunde etwas viel innere Rotation aufweist.

Und wenn auch kein neues Weltbild, so ermöglicht das Riesenrad den Fahrgästen doch zumindest ein anderes Bild ihrer Stadt.
Mario Testa