Räbeblatt
Früher war alles besser ‒ oder warum Reto Scherrer gelbe Schutzanzüge blöd findet

Weinfelden in 30 Jahren: Thomas Götz, Max Vögeli und Reto Scherrer sitzen am Stammtisch. Sie diskutieren über die guten alten Zeiten, als es im Winter noch schneite und die Welt im Lockdown lag.

Sabrina Bächi
Drucken
Teilen
Hier im Gasthaus zum Trauben sitzen die drei Weinfelder am Stammtisch und trinken Kaffi mit Siitewagä

Hier im Gasthaus zum Trauben sitzen die drei Weinfelder am Stammtisch und trinken Kaffi mit Siitewagä

Bild: Susann Basler

Max Vögeli, Reto Scherrer und Thomas Götz sitzen an ihrem Stammtisch im «Trauben». Es ist Vormittag. Elf Uhr. Sie trinken wie gewohnt Kaffi mit Siitewagä. Scherrer seufzt: «Wisst ihr noch, vor 30 Jahren? Da sassen wir zuerst in einem Lock- und dann in einem Flockdown.» «Ja», gibt Götz zurück, «ich wünsche mir die Zeiten mit Schnee zurück.» Vögeli räuspert sich: «Meine Herren, es ist halt nicht mehr wie damals.» ‒ «Und an diese Schutzanzüge, die wir seit bald 30 Jahren tragen müssen, gewöhne ich mich nie», jammert Götz. «Stimmt», meint Scherrer, «ich seh scheusslich aus mit diesem Gelb zu meinen blonden Haaren.» Götz lacht: «Blond bist du doch seit 2015 nicht mehr.» - «Ich hab wenigstens noch Haare», giftelt Scherrer.

«Meine Herren, sehen Sie das Leben doch positiv», sagt Vögeli. «Richtig», stimmt ihm Scherrer bei: «Alle meine Kinder sind Schnurris der Nation und jedes Jahr im ‹Who is Who› der ‹Thurgauer Zeitung›.» ‒ «Haben sie nicht sogar Anita Buri bei Schnurri mit Buri abgelöst?», fragt Götz. Scherrer nickt: «Es heisst jetzt Clever mit Scherrer.» ‒ «Ja, meine Herren», sagt Vögeli, «clever ist auch diese neue Regierungsrätin Ronja aus Weinfelden.» Götz ergänzt: «Die SVP weiss halt noch immer am besten, wie man aus kindlichen Gemütern Polit-Stars macht.»

Sabrina Bächi, Leiterin Ressort Weinfelden.

Sabrina Bächi, Leiterin Ressort Weinfelden.

Bild: Andrea Stalder

«So, meine Herren, es ist Zeit, meine Frau wartet mit dem Zmittag», sagt Vögeli und packt den Gehstock. «Soll ich dich in meinem fliegenden Tesla mitnehmen?», fragt Scherrer. «Spinsch!», ruft Götz dazwischen, «der Max spaziert doch heute noch täglich zum Gmandshuus, nur um das Treppengeländer zu streicheln. Der ist fit. Der braucht dein neumodisches Gefährt sicher nicht.» Vögeli blickt aus dem Fenster: «Meine Herren, es schneit.» ‒ «Was? Das erste Mal seit 25 Jahren?!?», sagt Götz. «Darauf trinken wir», jauchzt Scherrer. «Noch eine Runde», sagt Vögeli. Und stellt seinen Gehstock wieder neben die Bank.