Psychisch auffälliger Mann randaliert in Romanshorn und wird von der Polizei in ärztliche Obhut gebracht

Am Montagabend hat in Romanshorn ein 32-Jähriger im Bereich des Bahnhofs randaliert. Weil die Gefahr bestand, dass er sich etwas antun könnte, wurde er später von der Polizei in seiner Wohnung festgenommen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Löwenstrasse musste abgesperrt werden.

Die Löwenstrasse musste abgesperrt werden.

Bild: BRK News

(kapo/chs) Kurz nach 16 Uhr haben mehrere Passanten der Kantonalen Notrufzentrale gemeldet, dass ein Mann im Bereich des Bahnhofs am Randalieren sei. Wie die Kantonspolizei mitteilt, habe sich der Mann beim Eintreffen der Einsatzkräfte in seine Wohnung in unmittelbarer Nähe zurückgezogen.

Wegen Selbstgefährdung festgenommen

Weil Gefahr bestanden habe, dass er sich etwas antun könnte, intervenierten Spezialisten der Kantonspolizei Thurgau und nahmen den 32-Jährigen kurz vor 20 Uhr fest. Es wurde niemand verletzt.

Da der Schweizer psychisch auffällig war, wurde er im Anschluss in ärztliche Obhut gebracht. «Ob es für die Passanten bedrohliche Situationen gab und wie und warum genau der Mann randalierte, wird jetzt abgeklärt», sagt Kapo-Mediensprecher Matthias Graf auf Anfrage.

Während des Einsatzes wurde ein Teil der Löwenstrasse kurzzeitig gesperrt.