Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Primarschule Weinfelden startet ins neue Schuljahr mit neuen Lehrern, neuen Projekten und einer Wiederwahl

Am Montagnachmittag begrüsste Primarschulpräsident Thomas Wieland 21 neue Mitarbeitende am Schuljahresbeginn-Apéro.
Sabrina Bächi
In der Schwärze gibt es neu drei Kindergärten. (Bild: Sabrina Bächi)

In der Schwärze gibt es neu drei Kindergärten. (Bild: Sabrina Bächi)

Bei den Primar- und Kindergartenlehrpersonen braucht es keine Frauenquote. Viel eher wäre eine Männerquote nötig. Aber «immerhin» konnte Primarschulpräsident Thomas Wieland zwei Männer von 21 neuen Mitarbeitenden begrüssen. Dazu kommen die beiden neuen Behördenmitglieder Cathrine Scheiwiller und Barbara Kasper.

Am Montagnachmittag fand der traditionelle Schuljahresbeginn-Apéro statt. Gemäss Turnus hätte dieser eigentlich im Martin-Haffter-Schulhaus stattfinden sollen. Doch die neu umgebauten Kindergärten im Schulhaus Schwärze waren Anlass genug, mit dieser Tradition zu brechen und allen Mitarbeitenden die neuen Kindergartenräumlichkeiten zu zeigen.

Tag der offenen Tür für die Bevölkerung

Mit viel Liebe zum Detail seien diese eingerichtet worden, betont Wieland. Am Samstag, 7. September, findet zwischen 10 und 15 Uhr ein Tag der offenen Tür statt, bei dem die Weinfelder Bevölkerung eingeladen ist, sich die neuen drei Kindergarten anzuschauen. «Um 11 Uhr gibt es zudem eine offizielle Eröffnung», informiert der Primarschulpräsident.

234 Kinder besuchen in diesem Schuljahr den ersten oder zweiten Kindergarten an zwölf Standorten. «Wir überlegen bereits, wo wir den dreizehnten Kindergarten hinbauen.» Mit Bauen ist die Primarschule nämlich noch längst nicht fertig. Im Februar soll der Spatenstich für den Ersatzneubau des Martin-Haffter-Schulhauses erfolgen. «Zudem können wir die Kindergartenstrategie abschliessen», sagt er.

Wieland liebäugelt mit einer dritten Amtsperiode

Auf sechs Jahre als Präsident kann Wieland bereits zurück blicken. Die Arbeit mache ihm immer noch grosse Freude und die Schule geniesse in Weinfelden einen guten Ruf. «Das sehen wir bei den deutlichen Abstimmungsresultaten.» Dies sei der guten Arbeit aller Lehrer zu verdanken, betont Wieland.

«Ihr sorgt für eine erfolgreiche Schullaufbahn unserer Schüler – dafür danke ich euch.»

Er selbst wolle weiter die anstehenden Projekte begleiten und abschliessen. «Es folgt nun mein siebtes Jahr als Präsident. Wenn wir dieses verflixte siebte Jahr gemeinsam überstehen, stelle ich mich gerne einer Wiederwahl», sagt Wieland und erntet spontanen Applaus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.