ZIHLSCHLACHT-SITTERDORF
Politische Vorbilder findet sie in der eigenen Familie: Anita Brühlmann will es ihrem Vater und ihrem Ehemann gleichtun

Die parteilose Familienfrau kandidiert für den Gemeinderat. Dort ist ein Sitz frei geworden, weil Christian Hinterberger im Januar zum neuen Gemeindepräsidenten gewählt worden ist. Zur erforderlichen Ersatzwahl treten noch zwei weitere Kandidaten an.

Georg Stelzner
Merken
Drucken
Teilen
Gemeinderatskandidatin Anita Brühlmann im Garten mit dem dreijährigen Calino, einem Hund der Rasse Kooikerhondje.

Gemeinderatskandidatin Anita Brühlmann im Garten mit dem dreijährigen Calino, einem Hund der Rasse Kooikerhondje.

Bild: Tobias Garcia (Sitterdorf, 26. Mai 2021)

Bis vor kurzem deutete nichts darauf hin, dass Anita Brühlmann politische Ambitionen hegen könnte. «Mein Fokus lag woanders», erklärt die vierfache Mutter. Bei genauerem Hinsehen kann die Kandidatur der 44-Jährigen aber trotzdem nicht erstaunen.

Politik hatte in der Familie und in der Verwandtschaft schon bisher einen hohen Stellenwert. So gehörte Anita Brühlmanns Ehemann Peter sechs Jahre dem Gemeinderat Zihlschlacht-Sitterdorf an, der Vater übte diese Funktion einst in Langrickenbach aus und Schwester Monika ist Gemeinderätin in Pfyn. «Ich wurde von Einwohnern angefragt, habe mich mit meinem Mann beraten und nach einer kurzen Bedenkzeit dann zugesagt», schildert sie den Gang der Dinge.

Die Sichtweise von Frauen zur Geltung bringen

Anita Brühlmann ist sich bewusst, dass sie als Frau und Sitterdorferin bei der Ersatzwahl gute Karten hat, sind die Männer im Gemeinderat doch in der Überzahl und mehrheitlich in Zihlschlacht zu Hause. «Frauen haben doch recht oft eine andere Sichtweise», gibt die Kandidatin zu bedenken.

So gesehen wäre eine angemessene Vertretung in der Gemeinde zu begrüssen, meint sie. Nur wegen ihres Geschlechts wolle sie aber auch nicht gewählt werden. Sie trete zu dieser Wahl an, weil sie in einer verantwortlichen Funktion an der Entwicklung der Gemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf mitwirken wolle.

Teamplayerin, die Wert auf respektvollen Umgang legt

Anita Brühlmann, die während ihrer beruflichen Tätigkeit als Filialleiterin im Volg Märstetten mit sieben Angestellten in den Jahren 2000 bis 2005 Führungserfahrung gesammelt hat, beschreibt sich als begeisterungsfähig, ordnungsliebend, flexibel und belastbar.

Verantwortung trägt sie im Vorstand der Spielgruppe Bischofszell, wo sie für die Leiterinnen zuständig ist, sowie im Vorstand der Turnerinnenriege Sitterdorf. «Ich bin eine Teamplayerin, organisiere gern und lege Wert auf einen offenen, respektvollen Umgang mit anderen Menschen», betont sie.

Bekenntnis zu Werten des Bürgertums

Einer politischen Partei gehört Anita Brühlmann, die sich mit den Werten und Zielen der bürgerlichen Mitte identifiziert, nicht an. Ob sich das einmal ändern wird, könne sie im Moment nicht sagen. Aktuell geplant sei ein solcher Schritt jedenfalls nicht, erklärt sie im Wissen, dass die Parteipolitik auf Gemeindeebene in der Regel von untergeordneter Bedeutung ist.

Grossen Handlungsbedarf, was die kommunalen Gegebenheiten betrifft, sieht Anita Brühlmann derzeit nicht. Man sei in vielerlei Hinsicht gut aufgestellt, findet sie. «Als Behördenmitglied will ich dazu beitragen, dass Zihlschlacht-Sitterdorf eine aktive Gemeinde mit einer vitalen Vereinsszene bleibt», sagt die Kandidatin.

Die drei Kandidierenden für den freien Sitz im Gemeinderat stellen sich am Dienstag, 1. Juni, 20 Uhr, in der Mehrzweckhalle Zihlschlacht vor. Die Wahl findet am 13. Juni statt.

Zur Person

Anita Brühlmann wurde am 14. Februar 1977 in Münsterlingen geboren, wuchs in Zuben auf und erlernte im Volg Altnau den Beruf der Detailhandelsfachfrau. Zu ihrer Ausbildung gehört auch ein bäuerliches Haushaltslehrjahr. Anita Brühlmann ist verheiratet, Mutter von vier Kindern und diplomierte Sprachspielgruppenleiterin. Im TV Bischofszell obliegt ihr die Hauptleitung des Kinderturnens. Seit neun Jahren lebt die Familie in Sitterdorf. Zu Anita Brühlmanns bevorzugten Freizeitaktivitäten gehören das Skifahren und das Wandern. Sehr gerne hält sich die Familienfrau in der freien Natur und im eigenen Garten auf. (st)