Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Für Volley Amriswil wäre der Cupsieg 2019 mehr als nur ein weiterer Titelgewinn

Volley Amriswil steht vor einem seiner einfachsten Titelgewinne. Im Cupfinal vom Samstag um 17.30 Uhr spielt der NLA-Dominator gegen das zweitklassige Züri Unterland. Ein Sieg wäre für die Thurgauer dennoch von besonderer Bedeutung.
Matthias Hafen
Die Trophäe für den Cup-Sieg stemmten die Amriswiler bereits im Vorjahr in die Höhe. (Bild: Peter Schneider/KEY, Fribourg, 31. März 2018)

Die Trophäe für den Cup-Sieg stemmten die Amriswiler bereits im Vorjahr in die Höhe. (Bild: Peter Schneider/KEY, Fribourg, 31. März 2018)

Volley Amriswil hat’s in dieser Saison allen gezeigt. Wenn die Thurgauer wollen – und in Bestbesetzung antreten können – dann fegen sie in der Schweizer Meisterschaft alle vom Feld. Gleiches gilt auch für den Schweizer Cup. Deshalb lässt die Affiche vom Samstag um 17.30 Uhr in Fribourg auf einen der einseitigsten Finals der vergangenen Jahre schliessen: Hier Amriswil, das mit dem Bezug der neuen Tellenfeldhalle die Champions League ins Visier nehmen wird, dort Züri Unterland, das tapfere Überraschungsteam aus der NLB.

Doch bei Volley Amriswil sind zu seriöse Schaffer am Werk, als dass man den sechsten Cup-Sieg der Clubgeschichte schon im Vornherein in trockenen Tüchern glaubt. Die Favoriten geben sich Mühe, vor dem Final dem unterklassigen Gegner den grösstmöglichen Respekt entgegenzubringen. Immerhin hat Züri Unterland auf dem Weg ins Endspiel bereits zwei NLA-Teams aus dem Weg geräumt – wenn mit Jona (3:1) und Uni Bern (3:1) auch nicht die stärksten.

Der Startschuss zu einer neuen, erfolgreichen Ära?

Und wenn Amriswils Geschäftsführer Peter Bär sagt, er sei vor dem Cupfinal vom Samstag noch nervöser als sonst, dann mag man ihm das glauben. Am Ende ist es aber wohl doch die Nervosität vor dem Moment, in dem seine Mannschaft wie schon im Vorjahr den Pokal in die Luft stemmen wird. Das wird kein bleibender Moment für die Schweizer Volleyball-Geschichte werden – für Amriswil sehr wohl.

Der Cup-Sieg 2019 wäre der erste Titel, den die Thurgauer unter ihrem neuen Coach Marko Klok gewinnen würden. Der wesentlich unbedeutendere Supercup liessen sie zu Saisonbeginn gegen Schweizer Meister Lausanne liegen. Und die Entscheidung im Championnat steht erst bevor. Der Cup-Sieg 2019 könnte für Volley Amriswil quasi als Startschuss zu einer neuen Ära mit weiteren Siegeskübeln und Gewinnerschalen werden. Darauf arbeiten sie im beschaulichen Oberthurgau jedenfalls hin.

Solche Ziele und die entsprechenden Erfolge sind auch nötig, um die international begehrten Persönlichkeiten wie Trainer Klok oder Topskorer Thomas Zass in Amriswil zu halten. Auch für den Österreicher Zass wäre es der erste Titelgewinn mit den Thurgauern. Der 29-jährige Diagonalangreifer aus dem Tirol stiess auf diese Saison hin zu Amriswil und ist ein entscheidender Faktor im aggressiven Angriffsspiel des NLA-Dominators.

Zass ist heiss auf diesen Titel

«Auf einen Final freust du dich immer», sagt Zass vor dem Spiel gegen Züri Unterland. «Als ambitionierter Spieler bist du auf jeden Titel heiss. Dafür trainieren wir ja die ganze Zeit.» Der Österreicher sieht Amriswil aufgrund der Affiche unter grossem Erfolgsdruck. «Und ein Spiel gegen ein Team aus einer tieferen Liga kann manchmal unvorhersehbare Formen annehmen.»

Public Viewing in der Pizzeria

Zwischen 200 und 300 Fans erwartet Volley Amriswil am Samstag zur Unterstützung vor Ort in der St-Léonard-Halle in Fribourg. Für alle, die es nicht an den Cup-Final schaffen, organisiert der Verein ein Public Viewing. Es findet ab 17 Uhr in der Pizzeria Eufrat in Amriswil statt. Das Spiel zwischen dem Überraschungsteam Züri Unterland aus der NLB und Amriswil beginnt um 17.30 Uhr. Übertragen wird im Eufrat der clubeigene Livestream. Der Cupfinal der Männer wird - wie jener der Frauen um 13.30 Uhr - auch auf der Onlineplattform des Schweizer Fernsehens SRF ausgestrahlt. Die SRG überträgt in einer vereinbarten Partnerschaft bis mindestens 2022/23 jeweils die Meisterschafts-Finals und Cup-Finals im Volleyball auf ihren Online-Kanälen. In der Pizzeria Eufrat wird am späten Abend auch die Mannschaft von Volley Amriswil empfangen. Voraussichtliche Rückkehr des Teams aus Fribourg – mit oder ohne Pokal – ist zwischen 22.30 und 23 Uhr. (mat)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.