Peter Stamm liest in Tägerwilen: «Jeder ist frei zu denken, was er möchte»

Im Rahmen von Dinner&Art lud das Jucker’s zur Lesung von Peter Stamm. Knapp 50 Interessierte fanden sich ein und genossen Kultur und Kulinarik.

Isabelle Merk
Merken
Drucken
Teilen
Peter Stamm liest aus seinem Buch. (Bild: Donato Caspari)

Peter Stamm liest aus seinem Buch. (Bild: Donato Caspari)

«Tägerwilen ist nicht gerade eine Metropole was Kunst und Kultur anbelangt, umso mehr freuen wir uns, dass so viele Gäste den Weg zu uns gefunden haben.» So begrüsst Karin Jucker die Kulturinteressierten zur Lesung von Peter Stamm im Jucker’s Tägerwilen.

Die Eventserie Dinner&Art findet bereits zum zweiten Mal statt. Autor Peter Stamm machte den Auftakt, es folgen Anlässe mit einem Magier, einem Kabarett-Abend sowie einem Boogie-Woogie-Konzert.

Apéro vom «Gault-Millau»-Punkte-Koch

Wichtiger Bestandteil dieser Abende sind die von Thomas Jucker zubereiteten Menus oder wie bei der Lesung ein ausgiebiger Apéro riche. Neben den Dinner&Art-Anlässen finden in der Jucker’s Boutique auch immer wieder Bilderausstellungen von regionalen Künstlern statt. Das Jucker’s Boutique-Hotel und Restaurant Linde ist in Tägerwilen eine feste Institution geworden.

In den letzten Jahren erfuhr der Betrieb unter der Leitung von Karin und Thomas Jucker nicht nur äusserlich viele Neuerungen. Das Gebäude wurde erweitert und bietet nun Hotelzimmer und grosszügige Räumlichkeiten für verschiedene Anlässe. Über die Wintermonate kann im temporär angebauten Fondue Chalet «Le Caqulon» gegessen werden. Auch die «Moods»-Serie, bei welcher verschiedene Stimmungen aufgegriffen und dazu Ausstellungen kombiniert mit Kulinarischem geboten wurden, sind Bestandteil der Neuerungen. Karin Jucker erzählt strahlend:

Karin JuckerGastgeberin(Bild: Isabelle Merk)

Karin Jucker
Gastgeberin
(Bild: Isabelle Merk)

«Ich liebe es mir solche Anlässe auszudenken und sie zu organisieren»,

Beeindruckender Umgang mit Sprache

Der in Weinfelden aufgewachsene Autor Peter Stamm las aus seinem neuen Roman «Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt».Stamms Hauptfigur trifft sich mit einer jungen Frau und erzählt ihr, dass er vor 20 Jahren eine Frau geliebt habe, die ihr ähnlich, sogar gleich war. Er kennt das Leben, das sie führt und weiss, was auf sie zukommt. Diese Begegnung regt zum Nachdenken an und wirft allerlei Fragen auf. Die spannende Handlung sowie Peter Stamms eindrücklicher Umgang mit der Sprache und seine sehr angenehme Stimme fesselten die Zuhörer von Anfang an. Die Besucher hatten am Ende der Lesung die Möglichkeit Fragen zu stellen, hierbei interessierte vor allem, wie das Ende des Buches interpretiert werden kann. Peter Stamm hierzu «Das Ende ist offen. Im Leben ist auch vieles offen, jeder ist frei zu denken, was er möchte».
Isabelle Merk kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch