Parlamentarischer Vorstoss
Noch mehr Boulevardbelebung: Der Stadtrat plant den Kreuzlinger Wochenmarkt auszubauen

Der samstägliche Markt auf dem Boulevard geniesst hohes Ansehen. Er könnte künftig einmal im Monat bis zum Flohmarkt im Dreispitzpark reichen, schreibt die Stadt in einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage im Gemeinderat.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Eine ältere Aufnahme vom Kreuzlinger Wochenmarkt.

Eine ältere Aufnahme vom Kreuzlinger Wochenmarkt.

Bild: Donato Caspari, 22.9.2012

Gemeinderat Guido Leutenegger sorgt sich um den Kreuzlinger Wochenmarkt. Dieser funktioniere zwar gut, sei aber bei schlechtem Wetter völlig der Witterung ausgeliefert, was der Attraktivität des Angebots nicht zuträglich sei. In einer schriftlichen Anfrage vom Mai dieses Jahres regte der Biounternehmer und Grünen-Politiker deshalb an, die einst als mögliche Markthalle konzipierten Räume im Erdgeschoss des Rathauses für den Markt zu nutzen.

Guido LeuteneggerGemeinderat Freie Liste/Grüne

Guido Leutenegger
Gemeinderat Freie Liste/Grüne

Bild: Reto Martin

Der Stadtrat führt in seiner nun vorliegenden Antwort aus, dass die fünf bis sechs verschiedenen Marktfahrerinnen und Marktfahrer, ebenso wie die Stadt selbst, grundsätzlich glücklich seien mit dem attraktiven Standort im Zentrum unmittelbar beim Stadthaus. «Die langjährige Teilnahme der Marktbetreiberinnen und Marktbetreiber beweist, dass für sie der Standort optimal ist.» Eine Umfrage unter ihnen habe zudem ergeben, dass sie grossmehrheitlich am aktuellen Ort bleiben möchten. Es sei denn, es täte sich am Boulevard eine Möglichkeit mit mehr Platz auf.

Die Stadt verzichtet deshalb vorerst auf genauere Abklärungen, ob und wohin sie das Feuerwehrmuseum, das heute im Erdgeschoss im Rathaus untergebracht ist, verschieben könnte. Stattdessen hegt man Pläne für eine Erweiterung des Wochenmarkts am heutigen Standort. «Um das Marktangebot auszubauen, kann sich der Stadtrat gut vorstellen, den Boulevard einmal im Monat während des Flohmarkts zwischen Löwenkreisel und Schützenstrasse zu sperren und mit weiteren regionalen Produzentinnen und Produzenten und dem heimischen Gewerbe den Wochenmarkt noch attraktiver zu gestalten.» Das Stadtmarketing und der Marktchef träfen dafür weitere Abklärungen, heisst es in der Antwort des Stadtrates. Die Idee eines Markts im Rathausparterre will man allenfalls wieder aufnehmen, wenn die Löwen-Überbauung realisiert wird und der Rathausplatz neu gestaltet wird.

Hand- und Motorspritzen, Helme, Leitern und Zeitzeugen aus dem 19. und 20. Jahrhundert befinden sich derzeit im Feuerwehrmuseum im Rathaus. Für den Marktbetrieb müssten die Exponate wohl temporär bei Seite gerückt werden.

Hand- und Motorspritzen, Helme, Leitern und Zeitzeugen aus dem 19. und 20. Jahrhundert befinden sich derzeit im Feuerwehrmuseum im Rathaus. Für den Marktbetrieb müssten die Exponate wohl temporär bei Seite gerückt werden.

Bild: Urs Brüschweiler

Aktuelle Nachrichten