Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Kreuzlinger Seeburgpark wird zu einem Kunstwerk

Am 8. September werden die Besucher der «Langen Nacht der Bodenseegärten» zu verschiedenen Aufführungsorten geführt. Es erwarten sie tänzerische, poetische und musikalische Darbietungen unter dem Motto «Flügel im Park».
Desirée Müller
Die Tänzerinnen proben ihre Einlage mit den Vögeln. (Bild: Desirée Müller)

Die Tänzerinnen proben ihre Einlage mit den Vögeln. (Bild: Desirée Müller)

Einmal nicht vor dem Spiegel im Tanzstudio tanzen oder sogar im Regen vor einem grossen Publikum auftreten. Das Trapez gegen einen hundert Jahre alten Baum tauschen. Tanzpartner an seiner Seite zu haben, die teils 50 Jahre älter sind als man selbst: Im Rahmen der Veranstaltung «Die lange Nacht der Bodenseegärten» wird dies alles möglich und der Kreuzlinger Seeburgpark für einen Tag zu einem einzigen artistischen Kunstwerk unter dem Motto «Flügel im Park». Am 8. September öffnen die grossen, historischen Gärten und Parks entlang des Bodensees bereits zum dritten Mal ihre Türen.

Wie an so manchen Wochenenden in den letzten Monaten schlüpften die Tänzerinnen und Artisten des Tanzzentrums der Musikschule Kreuzlingen auch letzten Sonntag in ihre Kostüme und probten ihre Auftritte im Seeburgpark.

Die Generationen lernen voneinander

Mit dabei auch die 11-jährige Larissa Kadar vom Tanzzentrum der Musikschule Kreuzlingen. Das weisse Gewand flattert im Wind als die junge Ballett- und Hip-Hop-Tänzerin nach einem Sprung auf dem leicht feuchten Gras landet. «Es macht wirklich super Spass, bei diesem Projekt mitzumachen. Ich kann vieles von den älteren Tänzerinnen und Artistinnen lernen», erzählt die Schülerin nach der Probe.

Nicole Schärli gehört zu den erfahrensten Tänzerinnen des Ensembles. Auch sie konnte von ihren viel jüngeren Tanzkolleginnen profitieren und Neues lernen. «Viele der Mädchen kenne ich, seit sie vier Jahre alt sind. Es ist wunderbar zu sehen, was für tolle Tänzerinnen aus ihnen geworden sind», zeigt sich die Ballett-Lehrerin ganz begeistert.

Mädir Eugster verfolgt das Training mit einem Lächeln. Der künstlerische Leiter von «Flügel im Park» ist zufrieden. Nach bald 50 Jahren auf verschiedenen Bühnen sowie in Zirkusmanegen kann der Leiter des «Rigolo Swiss Nouveau Cirque» das tänzerische Können gut beurteilen. «Die Zusammenarbeit mit dem Tanzzentrum der Musikschule Kreuzlingen ist geglückt und die Leistung der Tänzerinnen auf einem hohen Niveau», lobt Eugster. Für die akrobatischen Einlagen holte er Künstler vom Balancezentrum Elgg und der Zirkusschule Neuhausen am Rheinfall mit an Bord. Marula Eugster, Tänzerin des Rigolo-Ensembles, hat für zwölf bewegte Bilder Choreografien einstudiert. Und an der Musikschule üben Instrumentalisten an der musikalischen Begleitung.

Die Besucher sollen es geniessen können

Stadträtin Dorena Raggenbass besuchte ebenfalls die Proben. Die Stadt Kreuzlingen unterstützt «Flügel im Park» finanziell und mit Manpower. Raggenbass rechnet mit zirka 150 Besuchern, welche die beiden Rundgänge begleiten werden. Für einmal heisst das Ziel nicht: Je mehr, desto besser. Sondern: «Die Gäste sollen auch noch etwas sehen können», sagt die Stadträtin und lacht.

«Flügel im Park» findet am Samstag, 8. September, statt. Die Führungen um 17.30 Uhr und 20.15 Uhr werden bei jedem Wetter durchgeführt. Der Rundgang dauert 70 Minuten und ist kostenlos.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.