Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ortsplanungsrevision in Zihlschlacht-Sitterdorf vor Abschluss

In der Politischen Gemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf erreicht die Ortsplanungsrevision die letzte Phase. Ende November werden die Bürger über den Zonenplan und das Baureglement abstimmen.
Georg Stelzner
Zihlschlacht: im Vordergrund der südliche Dorfrand mit dem Strassenkreisel und der Rehaklinik. (Bild: Donato Casapri)

Zihlschlacht: im Vordergrund der südliche Dorfrand mit dem Strassenkreisel und der Rehaklinik. (Bild: Donato Casapri)

Heidi Grau atmet tief durch. Die Gemeindepräsidentin von Zihlschlacht-Sitterdorf sieht nach über drei Jahren Licht am Ende des Tunnels. Der Tunnel steht sinnbildlich für die komplexe Aufgabe, die Ortsplanung an die veränderten gesetzlichen und demografischen Rahmenbedingungen anzupassen, das Licht für den bevorstehenden Abschluss der umfangreichen Arbeiten und die (erhoffte) Genehmigung durch die Gemeindeversammlung.

Partikularinteressen versus Allgemeinwohl

Zu einer Ortsplanungsrevision kommt es in der Regel alle 10 bis 15 Jahre. Die Gemeindepräsidentin räumt ein, dass man mit dem Abschluss der laufenden Revision zwei Jahre im Verzug sei. «Die Ortsplanung ist sehr komplex geworden. Viele Partikularinteressen müssen in ein grosses Ganzes eingefügt werden», gibt Heidi Grau zu bedenken.

Um befriedigende Ergebnisse zu erreichen, sei es wichtig, die Standpunkte der Betroffenen kennen zu lernen und nach Möglichkeit in die Revision aufzunehmen. Im Idealfall komme ein Kompromiss zu Stande, der für alle Beteiligten akzeptabel ist.

Fachmann unterstützt die Gemeinde

Heidi Grau macht auf einen entscheidenden Punkt aufmerksam: «Letzten Endes muss aber alles auch in der Praxis umsetzbar sein. Das erfordert viel Zeit und nicht zuletzt ein ausgeprägtes Verhandlungsgeschick.»

Zu Beginn des Revisionsprozesses, bei dem die Gemeinde von einem externen Planer beraten und unterstützt wird, steht nach den Worten Heidi Graus eine Standortbestimmung. Der Gemeinderat müsse wissen, wer sich wie entwickeln möchte und wo welcher Bedarf besteht.

Stterdorf: Blick auf die Bahnstation und die evangelische Kirche. (Bild: Donato Caspari)

Stterdorf: Blick auf die Bahnstation und die evangelische Kirche. (Bild: Donato Caspari)

Naturgemäss gelte den Anliegen des örtlichen Gewerbes ein spezielles Augenmerk, habe der Gemeinderat doch ein vitales Interesse daran, neue Arbeitsplätze zu generieren, führt Heidi Grau aus.

Verdichtete Bauweise gegen Zersiedlung

Die Revision der Ortsplanung hat sich am kantonalen Raumkonzept zu orientieren. Im Falle von Zihlschlacht-Sitterdorf sieht es eine Verkleinerung des Richtplangebiets vor, was bedeutet, dass 28'000 Quadratmeter an Reservebauzonen im Hinblick auf die nationale und kantonale Flächenbilanz ausgezont werden müssen.

«Es ist nicht erwünscht, dass sich Dörfer ausdehnen und eines Tages vielleicht sogar zusammenwachsen», erklärt Heidi Grau. Der Zersiedlung solle Einhalt geboten werden. So gehöre Sitterdorf im Gegensatz zu Zihlschlacht zum kompakten Siedlungsraum.

Zwei Beispiele für diese Kategorisierung: Im Rahmen der Ortsplanungsrevision soll Sitterdorf zwei neue Gebiete für Einfamilienhäuser erhalten, während im Südosten von Zihlschlacht, im Bereich Rieterstrasse, vorgesehen ist, Bauland in Landwirtschaftsland umzuwandeln.

Die nächste Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf findet am Mittwoch, 27. November, 20 Uhr, in der Mehrzweckhalle von Zihlschlacht statt.

Zahlen und Fakten zur Ortsplanungsrevision

Zahlen zur Revision Die gesamte Fläche in den verschiedenen Arten von Bauzonen beträgt in der Politischen Gemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf 113 Hektaren respektive 1,13 Millionen Quadratmeter. Insgesamt werden im Zuge der Ortsplanungsrevision 22,3 Hektaren oder 223373 Quadratmeter in irgendeiner Form umgewandelt und neu zugewiesen sowie die Zonen verändert.

Rund 20 Prozent der Bauzonenflächen sind somit von der Zonenplanrevision betroffen. Die übrigen Zonenflächen bleiben zonentechnisch unverändert. Jedoch gelten im ganzen Gemeinde­gebiet die neuen Bestimmungen des Baureglements. (st)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.