Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ortsplanungsrevision in Bischofszell: Stadtrat lädt Einwohner zum Dialog ein

Der Stadtrat hat die Ziele für die Raumplanung neu festgelegt. Wie von der Bevölkerung gewünscht, lenkt er die Siedlungsentwicklung nach innen, um den Verschleiss an Kulturland einzudämmen.
(red)
Blick vom Bahnhof auf die Altstadt und den Stadtteil Bischofszell Nord. (Bild: Manuel Nagel)

Blick vom Bahnhof auf die Altstadt und den Stadtteil Bischofszell Nord. (Bild: Manuel Nagel)

Mit der Revision der Ortsplanung startete die Stadt Bischofszell 2017 ein wichtiges Verfahren für die Entwicklung der Gemeinde. In Zusammenarbeit mit der Bevölkerung wurde eine räumliche Entwicklungsstrategie ausgearbeitet.

Inzwischen hat sich eine Planungskommission der sogenannten Nutzungsplanung angenommen. Diese Planung, bestehend aus Baureglement und Zonenplan, legt die zulässige Nutzung des Bodens für alle und damit insbesondere auch für die Grundeigentümer verbindlich fest.

Ausscheidung von Bau- und Nichtbauzonen

Zweck und Mass der Bodennutzung werden für ein bestimmtes Gebiet parzellenscharf definiert und jedes Grundstück einer bestimmten Nutzungszone zugewiesen. Eine zentrale Funktion des Nutzungsplans besteht in der Trennung von Siedlungs- und Nichtsiedlungsgebiet, respektive der Ausscheidung von Bau- und Nichtbauzonen. Über diese Nutzungsplanung entscheiden die Stimmbürger.

An einer öffentlichen Informationsveranstaltung am 21. Januar stellte der Stadtrat den Planungsbericht vor. Die Siedlungsentwicklung soll nach innen gelenkt und der Verschleiss an Kulturland eingedämmt werden. Diese Stossrichtung entspricht dem Wunsch der Bevölkerung und den neuen Vorgaben des Raumplanungsgesetzes.

Vernehmlassung dauert bis April 2019

Der Stadtrat lädt die Bevölkerung zur Vernehmlassung (Februar bis April) ein und bittet, für schriftliche Stellungnahmen das entsprechende Formular zu verwenden. Bei Fragen stehen die Verantwortlichen gerne zur Verfügung. Dazu sind zwei Termine reserviert: Samstag, 16. März, 9 bis 12 Uhr, und Montag, 25. März, 15.30 bis 19.30 Uhr, jeweils im Bürgersaal des Rathauses. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Parallel zur Vernehmlassung unterzieht das Amt für Raumplanung des Kantons Thurgau die relevanten Dokumente einer Vorprüfung. Im Frühsommer wird der Stadtrat die Stellungnahmen aus der Vernehmlassung gemeinsam mit der Planungskommission auswerten. Seine Schlussfolgerungen wird er in Abstimmung auf die Rückmeldung des Kantons öffentlich publizieren.

Abstimmung wohl erst im nächsten Jahr

Bereits heute ist absehbar, dass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über Zonenplan und Baureglement erst im Jahr 2020 abstimmen können. Der genaue Zeitpunkt ist aktuell noch nicht festgelegt. Er hängt vom Zeitbedarf des Partizipationsverfahrens ab.

Der Planungsbericht sowie weitere Dokumente sind auf der Website der Stadt Bischofszell (www.bischofszell.ch) aufgeschaltet. Die Dokumente und Pläne können zudem auf der Bauverwaltung ohne vorgängige Anmeldung eingesehen werden.

Es ist auch möglich, ausserhalb der Bürozeiten einen Termin zu vereinbaren. Kontakt: Sacha Derron, Bauverwalter; Telefon 071 424 24 51, E-Mail sacha.derron@bischofszell.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.