Oldtimer brummen für die Stiftung Sternschnuppe durch Weinfelden

75 Oldtimer der unterschiedlichsten Jahrgänge und Marken starteten am Samstag beim Pestalozzischulhaus zu einem Rallye quer durch den Thurgau. Mit ihren Startgeldern unterstützen die Fahrerinnen und Fahrer eine wohltätige Organisation.

Werner Lenzin
Drucken
Die Teilnehmer der Charity Classic starten in Weinfelden zur entspannten Rallye durch den Thurgau. (Bild: Werner Lenzin)

Die Teilnehmer der Charity Classic starten in Weinfelden zur entspannten Rallye durch den Thurgau. (Bild: Werner Lenzin)

Brummend und knatternd treffen die über 70 Oldtimer am Samstagmorgen auf dem Pestalozzi-Schulhausplatz ein. Blitzblank poliert stehen sie nebeneinander: der hundertjährige Amerikaner, ein MG, daneben ein BMW Dixie Ihle mit Baujahr 1929 und der gelbe VW-Käfer mit seinen 48 Jahren auf dem Buckel.

«Die Charity Classic wurde 2009 erstmals durchgeführt und hat sich seither als eines der grössten und beliebtesten Oldtimer-Rallye in der Ostschweiz etabliert»

sagt Projektleiter Martin Belz vom Kiwanis-Club Weinfelden. Im Traubensaal erhalten die Teams von ihm Anweisungen und das Roadbook. Jolanda Mägli aus Amriswil und ihr Mann sind erstmals dabei: «Wir sind vor elf Jahren aus dem Baselbiet in den Thurgau gekommen und wohnen hier im schönsten Kanton der Schweiz». Am heutigen Tag wollen die Beiden weitere Gebiete des Kantons kennenlernen.

Zwei Wertungsprüfungen

Um 9 Uhr geht’s los. Im Minutentakt starten die Oldies in Richtung Westen. Die Strecke führt über das Zürcher Weinland, vorbei am Rheinfall und dann dem Rhein entlang über die Holzbrücke von Diessenhofen zur Mittagspause im Holzhof in Bissegg.

Unterwegs gilt es, an der ersten Wertungsprüfung eine Strecke in vorgegebener Geschwindigkeit zu absolvieren. Die zweite Etappe führt am Nachmittag durch Gebiete des Oberthurgaus, unterbrochen von der zweiten Prüfung beim Autobau in Romanshorn.

Herzenswünsche

Geschäftsleiterin Nicole Sami von der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe beeindruckt das Engagement der Fahrerinnen und Fahrer. Sie freut sich über die rund 25'000 Franken, die Kindern mit einer Krankheit, einer Behinderung oder mit den Folgen einer schweren Verletzung leben, zukommen. Das Geld stammt aus den Teilnahmegebühren, von Sponsoren und Gönnern.

Teilnehmer und Besucher bestaunen am Abend die Oldtimer - im Bild ein BMW Dixie Ihle, Baujahr 1929 - nach der Rückkehr zum Pestalozzi-Schulhaus. (Bild: Mario Testa)

Teilnehmer und Besucher bestaunen am Abend die Oldtimer - im Bild ein BMW Dixie Ihle, Baujahr 1929 - nach der Rückkehr zum Pestalozzi-Schulhaus. (Bild: Mario Testa)

Im Rahmen der Rangverkündigung ziehen Peter Lehmann und Martin Belz Bilanz: «Es war ein gelungener Anlass bei guter Stimmung ohne nennenswerte Zwischenfälle».

Aktuelle Nachrichten