«Öffnung ist ein Prozess, der Mut braucht»

Am Mittwochabend hat in der Mehrzweckhalle Bürglen die zweite Integrationskonferenz des Bezirks Weinfelden stattgefunden. Thema der Veranstaltung, an der rund 50 Vertreter von Gemeinden, Schulen und Organisationen teilnahmen war «Schule und Integration».

Mario Testa
Drucken
Teilen

Sonja Wiesmann, Präsidentin des organisierenden Vereins Integrationsförderung, sagt, es gehe darum, den Teilnehmenden Werkzeuge in die Hand zu geben, die sie in der täglichen Arbeit brauchen können. «Ich finde die Vorträge spannend. Sie zeigen, dass Gleichbehandlung möglich ist. Trotzdem haben die Menschen in einer heterogenen Gesellschaft unterschiedliche Bedürfnisse.»

Unter anderem referierte Psychologin Ricarda Ettlin darüber, was Institutionen und Schulen gewinnen können, wenn sie sich offen zeigen für Migranten. «Ein Verein kann sich öffnen und so zusätzliche Mitglieder gewinnen. Schulen und Gemeinden müssen sich sogar öffnen, sie haben den Auftrag, allen den Zugang zu ihren Leistungen zu ermöglichen.» Häufig stünden Barrieren im Weg, sei es die Sprache oder die Zeitknappheit. «So eine Öffnung ist ein Prozess der Veränderungen mit sich bringt. Und dazu braucht es auch Mut.»