Oberthurgauer Blaskapellen-Sonntag

Zum dritten Mal lud die Kapelle Thurgados zum Konzert in die Rietzelghalle in Egnach ein. Auch die Gastvereine Etzel-Kristall und BoueleMusig begeisterten das Publikum.

Trudi Krieg
Merken
Drucken
Teilen
Die Kapelle Thurgados unter der Leitung von Yvonne Kohler. (Bild: Trudi Krieg)

Die Kapelle Thurgados unter der Leitung von Yvonne Kohler. (Bild: Trudi Krieg)

Am Oberthurgauer Blaskapellen-Sonntag waren fünf Stunden lang böhmisch-mährische Blasmusik angesagt, und es wurde nie langweilig. Der Funke der Begeisterung sprang von den Musikanten über auf die über 500 Gäste. Man traf viele Bekannte, aber auch Fans, die extra wegen der Musik von weither angereist waren. CDs wurden verkauft und auf berndeutsch Witze erzählt.

Kapelle Thurgados auf Erfolgskurs

Die 17 Musikantinnen und Musikanten der Kapelle Thurgados boten unter der Leitung von Yvonne Kohler ein mitreissendes Programm. Polkas mit Überraschungselementen wechselten ab mit eher moderner Musik. Beim Stück «Nechod k Nam», zu Deutsch «es ist schön bei Euch zu sein», führten in Soloparts die einzelnen Instrumente musikalische Zwiesprache: «Kannst du Knödel kochen, dann sollst Du meine Knödel Köchin sein!»

Das war wohl ein Flirt auf Böhmisch, aber das Publikum liess sich eher hinreissen zum Applaudieren als zum Mitsingen. Als Zugabe ihres musikalischen Teils mischten sich die Thurgados-Bläser unter das Publikum mit der russischen Volksweise Suliko – auswendig gespielt.

Die Küchen- und Servicebrigade kam in einer Polonaise auf die Bühne und wurde musikalisch geehrt. Das Essen für den Blaskapellen-Sonntag stammte aus der Küche vom Landgsthof Seelust. Die Festwirtschaft leitete Köbi Waldburger.

Gastkapellen aus Schwyz und dem Emmental

Etzel-Kristall aus Einsiedeln.

Etzel-Kristall aus Einsiedeln.

Die Kapelle Etzel-Kristall aus dem Kanton Schwyz gehört zu den besten Blaskapellen der Schweiz im böhmisch-mährischen Stil. Sie war nicht zum ersten Mal am Blaskapellen-Sonntag in Neukirch. Ihr Konzert unter der Leitung von Toni Gräzer bestand aus Polkas, Walzer, aber auch Marsch. Mit vielen Soloparts von Tenorhorn, Posaune bis Klarinetten spielten sich die 18 Musikanten in die Herzen des Publikums.

Die BoueleMusig aus Langnau.

Die BoueleMusig aus Langnau.

In kleinerer Besetzung, aber stark in der Wirkung, war die BoueleMusig aus Langnau im Emmental. Die Bouele, berndeutsch für Baumwolle, wurde vor etwa 70 Jahren von Arbeitern einer Baumwollfabrik im Emmental gegründet.

Mit böhmisch-mährischer Musik, aber auch mit jazzig bis sentimentalen Klängen, bereicherten die 13 Musikanten und eine Musikantin den Blaskapellen-Sonntag: «Hello Mary Lou» war aus einem Madley herauszuhören. Mit viel Bewegung und Soloparts mit den einzelnen Instrumenten begeisterte die Kapelle unter der Leitung von Martin Gerber die über 500 Zuhörerinnen und Zuhörer.