Nur einer aufs Mal auf die Rutsche: Das Kreuzlinger Freibad Hörnli öffnet am Wochenende für bis zu 3300 Personen

Endlich Sommer! Am kommenden Samstag geht die Badi auf, jedoch mit Einschränkungen und man sucht noch Hilfsbademeister wegen des gesteigerten Personalbedarfs. Aber: ein Teil des Geländes darf benutzt werden wie eh und je.

Drucken
Teilen
Es soll kein Gedränge geben auf der Rutsche im Kreuzlinger Freibad Hörnli.

Es soll kein Gedränge geben auf der Rutsche im Kreuzlinger Freibad Hörnli.

(Bild: Andrea Stalder - 21.06.2018)

(red) Die Saison beginnt. Das Schwimmbad Hörnli eröffnet den Saisonbetrieb 2020 am kommenden Samstag, 6. Juni, um 8 Uhr. Am Tag zuvor, nämlich am Freitag, 05. Juni 2020, findet der traditionelle Vorverkauf von Jahresabos statt. Gleichzeitig können an diesem Freitag bereits die Mietkabinen und Mietkästchen reserviert werden.

Selbstverständlich besteht auch im Schwimmbad Hörnli ein massgeschneidertes Betriebskonzept abgestützt auf die Empfehlungen des Bundes, heisst es in einer Mitteilung der Betreibergenossenschaft. Das «Hörnli» kann wegen seiner grossen Liegefläche und nach Massgabe der Gesamt-Bassinwasserflächen gleichzeitig bis zu 3‘300 Besucherinnen und Besucher aufnehmen.

Szenario mit vielen Gästen und Szenario für wenig Gäste

Es bestehen zwei verschiedenen Szenarien für die Ein- und Ausgänge in das Bad, einerseits bei einer Besucherzahl bis circa 1‘500 und andererseits bei einer Besucherzahl darüber. Es wird angestrebt, zu lange Warteschlangen bei den Ein- und beim Ausgang mit der notwendigen Distanzregel zu vermeiden.

«Wir alle hoffen, dass das Konzept entsprechend auch funktioniert.»

Während der Seezugang ohne Reglementierung offen bleibt, wird die Anzahl von Personen, welche sich gleichzeitig in den Bassins bewegen, beschränkt werden müssen. Bei einer Bassinwasserfläche von insgesamt rund 2‘500 Quadratmetern ist der gleichzeitige Aufenthalt von bis zu 250 Personen möglich. Es wird voraussichtlich ein elektronisches Zählsystem zum Einsatz kommen.

Das Volleyballfeld, die Spielgeräte für die Kinder wie auch die beiden Rutschen werden ebenfalls für den Betrieb geöffnet.

Die Rutschen dürfen allerdings nur
von jeweils einer Person gleichzeitig
benutzt werden.

Personalbedarf steigt, Hilfsbademeister sind gesucht

Die Öffnungszeiten ändern sich gegenüber den Vorsaisons nicht. Die Coronamassnahmen bringen es indessen mit sich, dass trotz reduzierter Besucherzahl und reduzierter Anzahl gleichzeitig Badender ein wesentlich höherer Personalaufwand betrieben werden muss. Im Hinblick auf schöne Wochen mit hohem Besucherandrang würden es die Bademeister gerne sehen, wenn sich noch zusätzliches Personal, welches stundenweise im Hörnli an viel besuchten Tagen gegen eine angemessene Entschädigung tätig sein möchte, bei ihnen melden.

René Knup, info@schwimmbadhoernli.ch, 071/688 18 58.

Es zeigt sich also, dass trotz allen Bemühungen der Schwimmbadbetrieb gegenüber dem üblichen Betrieb in den vorangegangenen Saisons im einen oder anderen Bereich doch noch eingeschränkt ist. Diese Umstände und die Tatsache, dass das Schwimmbad für die Öffentlichkeit erst am 6. Juni geöffnet wird, hat auch Auswirkungen auf die Preisgestaltung.

Änderungen bei der Preisgestaltung

So werden die heute gültigen Jahresabonnements automatisch um 45 Tage verlängert. Die Saison-Parkierungskarte kostet noch 35 Franken. Ebenso wurden die Mietpreise für die Garderoben und die Kästchen angepasst.

Das Bademeisterteam freut sich sehr auf die lang herbeigesehnte Saisoneröffnung, auf gut gelaunte Gäste und vertraut auf den selbstverantwortlichen Umgang mit den und der Beachtung vom BAG vorgegebenen Regeln.

Auch im Schwimmbad Hörnli gilt: Hygienemassnahmen und Distanz. Für das Verständnis danken die Verantwortlichen des Schwimmbades Hörnli den Besucherinnen und Besuchern bereits im Voraus und wünschen eine hervorragende und unfallfreie Saison 2020.

Mehr zum Thema

Kontrollen am See, Zählung der Badegäste, Appell an die Vernunft: Welche Massnahmen Badis aus der Region Kreuzlingen im Kampf gegen Corona ergreifen

Die Kreuzlinger Gemeinden mit Badeplätzen am See setzen auf die Eigenverantwortung der Schwimmer und Sonnenanbeter. Laut dem Altnauer Gemeindepräsidenten Hans Feuz will man den Menschen das Baden im See ermöglichen. Um Ansammlungen zu vermeiden, werden unterschiedliche Massnahmen ergriffen – die Corona-Massnahmen sind aber kaum noch umzusetzen.
Martina Eggenberger