Nomination
Lehrling des Jahres 2021 in der «Bauernzeitung»: Der 18-jährige Landwirtschaftslehrling aus Langrickenbach ist unter den 10 Besten

Andrin Steffen befindet sich im zweiten Ausbildungsjahr zum Landwirt. Er hat es von über 80 Bewerbern unter die zehn Finalisten im Wettbewerbs der Bauernzeitung geschafft. Er erklärt, warum er gewinnen soll.

Michelle Heinrich
Merken
Drucken
Teilen
Steffen liebt die Abwechslung in seinem Beruf. Er ist nicht nur gerne auf dem Feld, sondern auch bei den Tieren.

Steffen liebt die Abwechslung in seinem Beruf. Er ist nicht nur gerne auf dem Feld, sondern auch bei den Tieren.

Bild: Donato Caspari

«Ich bin einfach anders als alle anderen.» Antwortet Steffen selbstbewusst auf die Frage, weshalb ausgerechnet er den Wettbewerb der Bauernzeitung gewinnen sollte. Der angehende Bauer räumt aber gleich ein, dass er nicht überheblich klingen wolle. Die Landwirtschaft sei eben seine Leidenschaft und für diese möchte er einstehen. Er sagt:

«Der Wettbewerb gibt mir die Chance, mich für unsere Branche einzusetzen. Ich möchte den Leuten die Bedeutung der Landwirtschaft wieder näherbringen»

Als Steffen zu Beginn des Jahres von seinem Lehrmeister Mathias Roth auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht wurde, war er direkt begeistert. Er schloss sich mit einem technikaffinen Freund zusammen und drehte im Betrieb, auf dem Tannenhof in Langrickenbach, ein Video über seine Arbeit. Das entstandene Produkt sendete er siegessicher bei der «Bauernzeitung» ein.

«Ziel war für mich von Anfang an, das Ding zu gewinnen», sagt Steffen. Gerade deswegen habe er sich auch so viel Mühe für das Bewerbungsvideo gegeben. Ein kleines Drehbuch, mehrstündiges Filmmaterial sowie die Schnittbearbeitung und Fertigstellung sind in diesem Arbeitsaufwand von mehreren Stunden enthalten.

Ein Herz für die Landwirtschaft

Andrin Steffen ist nominiert zum Lehrling des Jahres 2021 in der «Bauernzeitung».

Andrin Steffen ist nominiert zum Lehrling des Jahres 2021 in der «Bauernzeitung».

Bild: Donato Caspari

Andrin Steffen ist auf dem Hof der Eltern in Erlen aufgewachsen, wo er schon früh seine Begeisterung für die Landwirtschaft entdeckte. Als junger Bube dokumentierte er bereits die Erträge und Absätze der verschiedenen Kartoffelsorten, die er selbst anbaute. Das Interesse für den Familienbetrieb wuchs mit den Jahren und als es an der Zeit war, sich für eine Lehre zu entscheiden, wusste er genau, in welchen Beruf es ihn zieht.

Inzwischen ist aus dem naturbegeisterten Burschen ein interessierter junger Mann geworden, der seine Arbeit schätzt und dem die Landwirtschaft am Herzen liegt. Steffen macht sich Gedanken über die Zukunft seines Berufes und hat klare Vorstellungen davon, wie sie aussehen könnte. «Ich glaube in Zukunft sollte der Fokus der Schweizer Landwirte mehr auf der hohen Qualität der nationalen Produkte liegen», sagt Steffen.

Pläne für die Zukunft

Im Gespräch schwärmt der Lehrling von seinem abwechslungsreichen Alltag, den eindrücklichen Erfahrungen und den vielen Kontakten, die er bisher schliessen konnte. Denn in einer landwirtschaftlichen Lehre verbringt man jedes der drei Ausbildungsjahre in einem anderen Betrieb.

Einen strikten Plan für seine Zukunft hat der junge Thurgauer noch nicht. Nach der Ausbildung möchte er sich aber mit Sicherheit noch weiterbilden. «Ein Auslandsaufenthalt in Russland oder Amerika wäre aufregend», sagt Steffen enthusiastisch. Er ist sich sicher, dass ihm nach der Lehre alle Türen offen stehen und möchte dann entscheiden, wie es für ihn weitergehen soll. Jetzt will er aber erst einmal Lehrling des Jahres 2021 werden.

Zwischen dem 16. April und dem 14. Mai werden alle Favoritinnen und Favoriten des Wettbewerbs vorgestellt. Ab Mitte bis Ende Mai wird per Leser-Voting der Lehrling des Jahres 2021 gewählt. Alle weiteren Infos finden Sie unter: www.bauernzeitung.ch