Noch keine Baubewilligung für Ferienwohnungen im Romanshorner Kornhaus – Spielmuseum kommt nicht in die Hafenstadt

Das Korrekturgesuch für Ferienwohnungen im Erdgeschoss ist pendent. Es ist unklar, wie es ohne Erfüllung der Auflagen mit dem 42-Millionen-Projekt weitergeht.

Tanja von Arx
Drucken
Teilen
Beim Kornhaus in Romanshorn wird fleissig gebaut. (Bild: Reto Martin)

Beim Kornhaus in Romanshorn wird fleissig gebaut. (Bild: Reto Martin)

Fast ein Jahr ist es her. Und offenbar ist seither nichts mehr passiert. Im Herbst 2018 hat die Kornhaus Romanshorn AG ein Korrekturgesuch bei der Stadt eingereicht. Der Sinn und Zweck: Im Erdgeschoss des ehemaligen Massivlagerhauses sollen Ferienwohnungen statt Gewerbeflächen entstehen.

Sven Bradke, Mediensprecher der Kornhaus Romanshorn AG, bestätigt auf die kürzliche Nachfrage: «Obwohl im ordentlichen Auflageverfahren keine Einsprachen erfolgten, liegt uns bedauerlicherweise noch keine Bewilligung vor.» Pikant, denn die Inhaber müssen gewisse Auflagen erfüllen. Im Parterre des ehemaligen Lagerhauses sieht die Baubewilligung unter anderem eine öffentliche Nutzung vor.

«Laufendes Verfahren»: Stadt gibt keine Auskunft

Kann das 42-Millionen-Projekt ohne besagte Bewilligung überhaupt realisiert werden? Die Stadt gibt dazu auf Anfrage keine Auskunft. «In Zusammenhang mit dem Korrekturgesuch handelt es sich um ein laufendes Verfahren. Aus diesem Grund können wir keine weiteren Angaben machen», teilt Stadtschreiberin Bettina Beck mit.

Mediensprecher Bradke sagt:

«Wir hoffen, dass sich diese baulich sehr wichtige Pendenz bald schon klärt.»
Sven Bradke. (Bild: Reto Martin)

Sven Bradke. (Bild: Reto Martin)

Weitere Fragen sind offen: 2016 kündigte die Kornhaus Romanshorn AG an, dass das Schweizer Spielmuseum mit Sitz im Welschen La Tour-de-Peilz einziehen würde. In der Hafenstadt munkelt man aber, dass dem nicht mehr so sei – von Seiten der Kornhaus Romanshorn AG wurde denn in diese Richtung auch nichts mehr kommuniziert. Bradke sagt: «Das Spielmuseum beabsichtigte, im Kornhaus ein zweites Museum zu errichten. Wir bedauern, dass es aus finanziellen Gründen nicht auch nach Romanshorn kommt.» Spezielle Sponsoren- und Fördergelder seien «nicht beizubringen» gewesen.

Gleichwohl soll laut Bradke im Erdgeschoss des 1871 erbauten Hauses eine museale Ausstellungsfläche von rund 1400 Quadratmetern entstehen, in erster Linie für Wanderausstellungen.

«Des Weiteren ist ein Festsaal von 450 Quadratmetern geplant, dies für 280 Gäste.»

Ausserdem sind ein Gastrobereich von 500 Quadratmetern angedacht und 100 Quadratmeter gewerbliche Fläche für den Weinhändler Delinat. «Wir verfügen über einen entsprechenden Mietvertrag», sagt der Mediensprecher. Man freue sich über den gewerblichen Mieter. «Wir arbeiten für ihn bereits an den baulichen Voraussetzungen.»

Zudem seien alle Lofts und Appartements in den oberen Stockwerken verkauft.

Die Nautiker wollten nicht kommen

Bradke sagt, dass zudem geplant war nautische Vereine oder Gewerbebetriebe ins Kornhaus aufzunehmen. «Da hierfür offenbar kein Bedarf besteht, stellten wir für diese südöstliche Fläche im Erdgeschoss ein Korrekturgesuch zur Erstellung von Ferienwohnungen, welche die Kornhaus Romanshorn AG verwalten und vermieten würde.» Man habe dafür ein reges Interesse von Wassersportlern, Tagestouristen und Gästen des Festsaals gespürt.

Trotz der Vorkommnisse steht laut Bradke «nach aktuellem Stand der Bauarbeiten» einer Eröffnung des Kornhauses im August oder September 2020 nichts entgegen.