Neunter Heimsieg in Folge des HC Thurgau

Der HC Thurgau gewinnt gegen Langenthal dank Toren von Kellen Jones, Janik Loosli und Niki Altorfer 3:0. Doch sehen sich die viertplatzierten Ostschweizer mit neuen Problemen konfrontiert. Einmal mehr konnte ein HCT-Spieler die Partie verletzungsbedingt nicht zu Ende spielen.

Matthias Hafen
Hören
Drucken
Teilen
Die kanadischen Zwillinge Kellen Jones (am Puck) und Connor Jones leiteten mit dem 1:0 im Startdrittel den neunten HCT-Heimsieg in Folge ein.

Die kanadischen Zwillinge Kellen Jones (am Puck) und Connor Jones leiteten mit dem 1:0 im Startdrittel den neunten HCT-Heimsieg in Folge ein.

Bild: Mario Gaccioli

Der konstante Höhenflug des HC Thurgau in dieser Saison ist an sich schon bemerkenswert. Und er erhält noch viel grössere Bedeutung, wenn man die aktuellen Ausfälle der Ostschweizer betrachtet. Schon seit geraumer Zeit fehlt ihnen mit den verletzten Dominic Hobi, Adam Rundqvist und Michael Loosli quasi die ganze zweite Sturmreihe. Dazu verletzte sich am Freitag mit Verteidiger David Wild­haber ein weiterer Routinier.

Trotzdem konnte der HCT auf die 1:5-Niederlage vom vergangenen Sonntag in Kloten mit einem weiteren Heimsieg reagieren. Das 3:0 gegen Langenthal ist bereits der neunte Vollerfolg hintereinander vor heimischem Publikum.

Zweiter Shut-out für starken Schwendener

Die gefestigten Thurgauer gingen die Partie mit jener Systemtreue an, die man von ihnen mittlerweile schon gewohnt ist. Das dezimierte Kader des Trainerduos Mair/Winkler hielt die aggressiven Gegner auf Distanz, liess sie kaum zu Torchancen kommen. Die hohe Anzahl geblockter Schüsse war auch diesmal ein Schlüssel im Spiel des HC Thurgau. Das führte unter anderem dazu, dass der starke Goalie Janick Schwendener am Ende einen weiteren Shut-out feiern konnte, seinen zweiten in dieser Saison. Und weil vorne gewohnt gelassen die wenigen, eigenen Torchancen verwertet wurden, musste Langenthal zum zweiten Mal in dieser Saison als Verlierer aus Weinfelden heimreisen.

Patrick Brändli (vorne) und Niki Altorfer bahupten sich auch körperlich gegen die Langenthaler.

Patrick Brändli (vorne) und Niki Altorfer bahupten sich auch körperlich gegen die Langenthaler.

Mario Gaccioli

Kellen Jones eröffnete das Skore schon in der vierten Minute. Die grandiose Übersicht seines Zwillingsbruders Connor bescherte dem Torschützen ein Eins-gegen-Eins mit dem Berner Goalie Philip Wüthrich, das er mit Wucht zum 1:0 nutzte. Eine nicht gerechtfertigte Strafe gegen eben diesen Kellen Jones wegen Stockschlags zehn Minuten später hätte den HCT fast aus der Spur gebracht. Doch die Unterzahl überstanden die Thurgauer unbeschadet. Und auch im zweiten Drittel erhielten die Gäste nicht viele Entfaltungsmöglichkeiten. Allerdings schien Langenthal durch den Ausfall ihres Captains Stefan Tschannen offensichtlich handicapiert. Der Denker und Lenker im Spiel der Berner hatte sich am Wochenende in den Schlussminuten des Spiels gegen Winterthur an der Hand verletzt.

Wieder ein Sieg, wieder ein Ausfall

Doch auch der HC Thurgau blieb vor weiteren Ausfällen nicht verschont. So sass Stürmer Fabio Hollenstein ab dem zweiten Drittel geduscht auf der Tribüne. Er war im Startabschnitt nach einem Zweikampf ausgefallen. Wie lange Hollenstein fehlen wird, ist noch offen.

Trotz aller Widrigkeiten fand der HCT noch andere Torschützen. Janik Loosli erhöhte im Mitteldrittel auf 2:0. Und Niki Altorfer machte eine Sekunde vor Schluss mit dem 3:0 ins leere Tor alles klar. Nur einmal schien der souveräne Heimsieg der wieder viertplatzierten Ostschweizer in Gefahr: In der 47. Minute brauchte es das Videostudium der Schiedsrichter, um Langenthals Anschlusstreffer zum 1:2 abzuerkennen. Ein Berner hatte im Powerplay das HCT-Tor verschoben, bevor der Puck die Linie überquert hatte.

Thurgau – Langenthal 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Güttingersreuti, Weinfelden – 1227 Zu­schauer – SR Stricker/Hendry, Kehrli/Haag.
Tore: 4. Kellen Jones (Connor Jones) 1:0. 29. Janik Loosli (Brändli, Altorfer) 2:0. 60. (59:59) Altorfer (Merola, Collenberg) 3:0 (ins leere Tor).
Strafen: je 3-mal 2 Minuten.
Thurgau: Schwendener; Parati, Seiler; Fechtig, Scheidegger; Collenberg, Stein­auer; Engeler; Merola, Connor Jones, Kellen Jones; Hollenstein, Brändli, Altorfer; Janik Loosli, Niedermaier, Frei; Moser, Kellenberger, Zanzi.
Langenthal: Wüthrich; Müller, Christen; Weber, Pienitz; Bircher, Maret; Guggenheim; Benik, Clark, Küng; Derungs, Kummer, Sterchi; Gerber, Kläy, Melnalksnis; Gyger, Nyffeler, Walz.
Bemerkungen: Thurgau ohne Hobi, Michael Loosli, Rundqvist, Wildhaber (alle verletzt), Moosmann (U20 Österreich), Schmuckli, Dufner, Rehak (alle Rapperswil-Jona/NLA), Huber und Schnetzer (beide Farmteam). Langenthal ohne Tschannen (verletzt), Seydoux (krank) und Henauer (Bern/NLA). – Holenstein fällt im Startdrittel verletzt aus. – 47. Treffer von Langenthal aberkannt (Tor verschoben). – 58:45 Time-out Langenthal, danach ohne Goalie.

Mehr zum Thema