Neunjährige Alphornistin aus Affeltrangen greift nach der Trophäe bei Viva Volksmusik

Malina Grimm aus Affeltrangen tritt am Samstag im Nachwuchs-Finale der SRF-Sendung Viva Volksmusik auf. Sie hofft auf den Sieg, trifft jedoch auf starke Konkurrenz.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Malina Grimm spielt Zuhause in Affeltrangen oft im Garten mit ihrem Alphorn.

Malina Grimm spielt Zuhause in Affeltrangen oft im Garten mit ihrem Alphorn.

(Bild: Donato Caspari, 12.2018)

«Ich bin so richtig nervös», sagt Malina Grimm. Die Drittklässlerin aus Affeltrangen tritt am Samstag in der Live-TV-Sendung Viva Volksmusik auf. Sie spielt Alphorn und hat sich in den vergangenen Jahren in die Herzen vieler Zuhörerinnen und Zuhörer gespielt. Mit ihrem Sieg beim Folklore Nachwuchswettbewerb der Musikwelle hat sich die Neunjährige für das Finale qualifiziert.

«Ich durfte auch schon im Fernsehen auftreten, aber live wie am Samstag, das ist neu für mich. Ich bin sehr gespannt.»

Malina Grimm geht mit grossem Siegeswillen in die Show, wo sie mit dem Chinderjodlerchörli Frick und dem Hackbrett-Duo Kellerheims um die Trophäe musiziert. «Ich möchte, dass endlich mal mein Instrument, das Alphorn, diesen Wettbewerb gewinnt», sagt Grimm. Bisher waren die Sieger Handörgeli- oder Striichmusiggruppen und Jodler.

Sie spielt nach Gehör, nicht nach Noten

Musiklehrer und Instrumentenbauer Fredy Schnyder mit einem Büchel.

Musiklehrer und Instrumentenbauer Fredy Schnyder mit einem Büchel.

(Bild: Nana Do Carmo , 2014)

Malina Grimm übt fleissig. «Fast jeden Tag. Mal draussen im Garten, mal in der Stube. Noten lesen kann ich aber nicht, ich spiele nach Gehör», sagt das aufgeweckte Mädchen. In der TV-Sendung wird sie ein Stück zum Besten geben, welches ihr Musiklehrer Fredy Schnyder komponiert hat. «Es heisst Chnoblibrot. Und ich spiele es auf dem Büchel.»

Ein Büchel ist ebenfalls aus Holz gefertigt, aber nicht ein langes Stück, sondern gewunden wie eine Trompete. So ist er kompakter als ein Alphorn klingt aber ähnlich.

Über den Sieg in der TV-Sendung entscheiden die Zuschauer. Und deshalb hat Malina auch etwas Werbung gemacht. «Ich habe es in der Schule erzählt und hoffe, dass ganz viele zusehen und anrufen», sagt sie.

Alleine gegen Gruppen

Nicolas Senn moderiert die SRF-Sendung Viva Volksmusik.

Nicolas Senn moderiert die SRF-Sendung Viva Volksmusik.

(Bild: Mareycke Frehner)

Auch ein paar Plakate hat ihre Mutter Sandra Grimm drucken lassen und im Dorf aufgehängt. Sie schätzt die Siegeschancen ihrer Tochter nicht sehr gut ein. «Sie tritt ganz alleine an, während im Chinderchörli natürlich viel mehr Kinder dabei sind, die eine viel grössere Verwandt- und Bekanntschaft zum anrufen mobilisieren können», sagt sie. «Aber trotzdem hoffe ich natürlich, dass es für sie klappt.»

Die Sendung Viva Volksmusik strahlt das SRF1 am Samstag, 8. Februar, ab 20.15 Uhr live aus. Moderiert wird die Sendung von Nicolas Senn. Er ist sehr angetan von Malina Grimms Musik. «Das so ein kleines Mädchen so eine Power hinbringt, ist erstaunlich. Sie kann sicher um den Titel mitspielen», sagt Nicolas Senn.