Neues Wasserreservoir für Egnach

Nach acht Monaten Bauzeit nahm die Gemeinde die Anlage auf dem Sonnenberg in Betrieb. Es ersetzt diejenige in Winden und ist wichtig für die Feuerwehr.

Drucken
Teilen
Die geladenen Gäste sehen sich das neue Reservoir an. (Bild: PD)

Die geladenen Gäste sehen sich das neue Reservoir an. (Bild: PD)

(red) Mit einer Ansprache von Gemeindepräsident Stephan Tobler wurde die Einweihung eröffnet. Zu den geladenen Gästen gehörten die Ingenieure der IWP AG, Weinfelden, direkt betroffene Landbesitzer, der Gemeindepräsident von Häggenschwil, der Gemeinderat und die Wasserkommission der Gemeinde. Tobler informierte über das Projekt, die Verhandlungen für das Grundstück und die Durchleitungsrechte der Zu- und Ableitungen.

Mit dem Generellen Wasserversorgungsprojekt (GWP) 2010 wurden die alten Wasserkorporationen aufgelöst und in eine Gemeindewasserversorgung zusammengeführt. Um die Trink- und Brauchwasserversorgung sowie den Löschschutz in der Wasserversorgung Egnach langfristig sicherzustellen, sind mehrere Ausbauetappen geplant. In einer ersten Etappe wurde im Jahr 2017 das neue Reservoir Groossmorge für die Mittelzone erstellt und das alte Reservoir Winden eins ausser Betrieb genommen. Mit der Inbetriebnahme des neuen Reservoir Sonnenberg wird die zweite Ausbauetappe abgeschlossen. Das Reservoir ersetzt das sanierungsbedürftige Reservoir Winden zwei.

Speicher für das gesamte Löschwasser der Gemeinde

In einem nächsten Schritt werden die Ortsteile Winden, Rosengarten, Schübshub, Erbel und Häuslen ab dem Reservoir Sonnenberg mit ausreichend Druck versorgt. Im neuen Reservoir ist zukünftig auch das gesamte Löschwasser für Egnach gespeichert.

Im Jahr 2017 wurde das Ingenieurbüro IWP AG, aus Weinfelden, mit der Planung des Reservoirs Sonnenberg beauftragt. Es wurden mehrere Standorte für das neue Reservoir geprüft. Schliesslich wurde der jetzige Standort an der alten Konstanzerstrasse auf dem Gemeindegebiet Häggenschwil gewählt. Das Reservoir wurde aus Ortsbeton erstellt. Es besteht aus zwei Kammern mit je 200 Kubikmeter für Nutz-, Stör- und Löschreserve. Das Reservoir Sonnenberg wird über zwei Pumpen des Reservoir Groossmorge befüllt. Die Befüllung erfolgt über eine separate Pumpenleitung. Dadurch wird eine gute Umwälzung des Speichervolumens im Reservoir erreicht.

Bauzeit von acht Monaten

Am 6. Februar 2019 erfolgte der Spatenstich und im September, nach einer Bauzeit von nur acht Monaten, wurde es in Betrieb genommen. Nun soll im Jahr 2020 das Druckreduzierventil Häuslen erstellt werden. Danach kann das alte Reservoir Betenwil ausser Betrieb genommen werden und Esserswil (Roggwil) von der Hochzone und Baumannshaus-Burkartsulishaus von der Mittelzone versorgt werden.

Egnach bringt nicht genug Wasser ins Reservoir

Die Gemeinde muss trotz eines neuen, im letzten Sommer in Betrieb genommenen Reservoirs in Winden Wasser sparen. Es sei nicht zu klein dimensioniert worden, stellt Gemeindepräsident Stephan Tobler klar. Es seien andere Ideen gefragt, wenn es auch in den nächsten Jahren so trocken werden sollte.
Markus Schoch

EGNACH: Ein unterirdisches Wasserschloss

Die Gemeinde Egnach baut in Winden für rund 1,5 Millionen Franken ein neues Wasserreservoir mit Zu- und Ableitungen. Es sei ein «Jahrhundertwerk», sagte Gemeindepräsident Stephan Tobler beim Spatenstich diese Woche.
Markus Schoch