Neuer Belag für die Kantonsstrasse zwischen Weinfelden und Bürglen

Die Kantonstrasse H14 von Weinfelden nach Bürglen ist ab Montag für eine Woche gesperrt. Einen abgetrennten Veloweg sucht man auf der stark befahrenen Strasse jedoch auch nach der Sanierung vergeblich.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Die Vorbereitungen für den Deckbelagseinbau auf der Kantonsstrasse sind abgeschlossen. Ab Montag ist sie gesperrt. (Bild: Mario Testa)

Die Vorbereitungen für den Deckbelagseinbau auf der Kantonsstrasse sind abgeschlossen. Ab Montag ist sie gesperrt. (Bild: Mario Testa)

Seit knapp zwei Monaten dauern die Sanierungsarbeiten an der Kantonsstrasse H14 zwischen Weinfelden und Bürglen. Kommende Woche folgen nun die letzten Arbeiten. «Die ganze Woche beleibt die Strasse komplett gesperrt für den Verkehr. Wir führen die Deckbelagsarbeiten durch», sagt Bruno Keller, der zuständige Projektleiter beim Kantonalen Tiefbauamt.

«Wir sind auf gutes Wetter angewiesen, aber die Prognosen sind gut.»

Wenn alles nach Plan verläuft, könne die Strasse Ende kommender Woche wieder für den Verkehr freigeben.

Neubau hätte langen Prozess zur Folge

Was auffällt. Trotz breiter Strasse, wird im Zuge der Sanierung kein abgetrennter Velowege erstellt, stattdessen werden wieder die bisherigen Velostreifen aufgezeichnet. «Es handelt sich hier um Sanierungsprojekt, entsprechend sind bauliche Veränderungen oder eine Verbreiterungen der Strasse kein Thema», sagt Keller.

«Für einen abgetrennten Veloweg bräuchten wir mehr Land. Das wäre dann ein Neubauprojekt und kein Unterhalt mehr. Der Prozess würde auch viel länger dauern, da Landerwerb, Einspracheverfahren und so weiter nötig wären.» Ein solches Neubauprojekt stehe bei der H14 jedoch nicht zur Debatte, es bleibt bei der Sanierung. «Velofahrern empfehle ich ohnehin den Veloweg von der KVA nach Bürglen.»