Nachruf
Zum Gedenken an Otto Egloff: «Sein Herzblut gehörte dem Zivilstandsamt»

Der Tägerwiler Gemeindepräsident Markus Thalmann würdigt seinen Vorvorgänger Otto Egloff, der am 23. Dezember im 103. Lebensjahr verstarb.

Merken
Drucken
Teilen
Otto Egloff 25. August 1918 – 23. Dezember 2020

Otto Egloff
25. August 1918 – 23. Dezember 2020

(Bild: PD)

Und plötzlich geht es schnell. Kurz nach dem 102. Geburtstag trafen sich am 3. September 2020 Gemeindeschreiber Alessio Beneduce, Gemeindepräsident Markus Thalmann und seine beiden Vorgänger Otto Egloff und Paul Engeli zum traditionellen gemeinsamen Mittagessen im Café Rebhüsli im Bindersgarten-Zentrum. Keiner von uns dachte daran, dass das unser letztes Treffen in dieser Zusammensetzung sein wird. Natürlich muss man dankbar sein, wenn bis ins 103. Lebensjahr der Geist und das Interesse noch so wach sein dürfen. Fast bis zuletzt hielt sich Otto Egloff mit der Presse auf dem Laufenden und verfolgte die Politik. Er genoss die regelmässigen Stammtischrunden im Café Rebhüsli und war immer für einen kleinen Schwatz bereit. Nach einem langen und erfüllten Leben durfte Otto Egloff am 23. Dezember 2020 friedlich einschlafen.

Ab 1961 als Gemeindeammann

Otto Egloff wurde 1952 zum Gemeinderat von Tägerwilen gewählt. Am 1. April 1961, zwei Monate vor dem sonst üblichen Beginn einer Amtsperiode, trat er die Nachfolge von Hans Wenger als Gemeindeammann an. In einer Zeit, die von der Hochkonjunktur geprägt war, gab es viele zukunftsgerichtete Entscheidungen zu treffen. In seiner Amtszeit wurden unter anderem folgende grössere Projekte ausgeführt:
Neubau Gemeindehaus, 1. Zonenplan mit Baureglement, Gemeindeorganisationsreglement, Ausbau der Hauptstrasse (neu mit Trottoir) und der Bahnhofstrasse. Die Wasser- und Stromversorgung wurde während seiner Amtszeit stark ausgebaut. Der Bau der ARA und des Kanalisationsnetzes waren zukunftsweisend.

Immer im Dienst der Allgemeinheit

Otto Egloff war ein einfühlsamer, ruhiger Mensch, der sein Schaffen immer in den Dienst der Allgemeinheit stellte. Seine Vertrauenswürdigkeit machte ihn zu einer allseits beliebten Person, welche die kraft- und nervenraubenden Aufgaben besonnen anging. Nach 22 Jahren als Gemeindeammann übergab er am 1. Juni 1983 sein Amt an Paul Engeli, dem Vorgänger des heutigen Gemeindepräsidenten.

17 Jahre im Grossen Rat

Während seiner Amtszeit als Gemeindeammann gehörte Otto Egloff 17 Jahre dem Grossen Rat an. Viele weitere Ämter führte er über Jahrzehnte aus, so als Verwaltungsrat der Bürgergemeinde und als Mitglied des Bezirksgerichtes Kreuzlingen. Sein Herzblut allerdings gehörte dem Zivilstandsamt, das er auch nach seiner Pensionierung bis zum 31. Mai 1995, also bis ins 77. Altersjahr während insgesamt 40 Jahren weiterführte. Sein einfühlsames Wesen empfand Freude mit den Hochzeitspaaren und Mitgefühl beim Abschied von einem Einwohner.

Er erzählte gerne Geschichten

Es ist seit Jahrzehnten üblich, dass die ehemaligen Gemeindeammänner zum Weihnachtsessen des Gemeindepersonals eingeladen sind. Dieser Einladung ist Otto Egloff am 6. Januar 2012 letztmals gefolgt. Er hatte auch damals, also im 94. Altersjahr, wie immer ein paar spannende Worte an die Anwesenden gerichtet. Dadurch haben auch die nächsten Personalgenerationen regelmässig interessante und amüsante Geschichten aus früheren Jahren erfahren. «Lieber Otto, diese Begegnungen an unseren Jahresessen und bei vielen anderen Gelegenheiten werden wir gerne und mit Freude in bester Erinnerung behalten», schreibt Gemeindepräsident Markus Thalmann im Namen der Gemeinde Tägerwilen.