Coronaumfrage bei Thurgauer Restaurants
«Gäste trinken hier Wein statt zu Hause»: Frauenfelder Wirt über die Einschränkungen der Schutzmassnahmen

Trotz Corona-Einschränkungen macht der Wirt des Restaurants Barbarossa in Frauenfeld, Leandro Napoli, gleich viel Umsatz wie im Vorjahr. Es kommen weniger Gäste, dafür konsumieren sie mehr.

Deborah Hugentobler
Merken
Drucken
Teilen
Leandro Napoli, Geschäftsführer des Restaurants Barbarossa.

Leandro Napoli, Geschäftsführer des Restaurants Barbarossa.

Bild: PD

Was haben die Coronaschutzmassnahmen für einen Einfluss auf Ihren Berufsalltag?

Leandro Napoli: Gruppen und grössere Gesellschaften fallen weg, trotzdem haben wir nicht viel weniger Kunden. Viele Stammgäste unterstützen uns sehr. Der Konsum hat sich auch erhöht. Viele geniessen aus Solidarität eine Flasche Wein in unserem Restaurant anstatt zu Hause. Die meisten Gäste zeigen grosses Verständnis. Einige weigern sich jedoch, eine Maske zu tragen, die müssen wir dann wegweisen.

Welche Massnahmen haben Sie getroffen?

Seit dem Frühling haben wir Trennwände. Es wäre sonst wegen der Platzverhältnisse schwer, den Abstand einzuhalten. Die Trennwände ermöglichen es uns, fast dieselbe Anzahl an Gästen zu bewirten wie vor Corona.

Viele Betriebe bieten neu Take-away an. Sie auch?

Wir haben schon vor Corona Take-away angeboten. Die Nachfrage ist seit dem Lockdown im Vergleich zum letzten Jahr über 30 Prozent gestiegen. Ausserdem haben wir unser Take-Away-Angebot ausgeweitet.

Wie schaffen Sie den Winter?

Wir haben einen Wintergarten geplant, wo nun die Gartenwirtschaft ist. Dadurch werden wir mehr Platz zur Verfügung haben. Eigentlich hätte der Wintergarten bereits dieses Jahr stehen sollen, aber die Baubewilligung fehlte noch. Wir hoffen nun, dass es nächsten Winter soweit sein wird.

Schreiben Sie dieses Jahr grosse Verluste?

Wir machen gleich viel oder sogar mehr Umsatz wie im Vorjahr.

Was müsste sich aus Ihrer Sicht an der jetzigen Situation ändern?

Zurzeit ist alles ungewiss und wir wissen nicht, wie es weiter geht. Stets gibt es neue Regeln und Massnahmen. Das ist sowohl körperlich als auch psychisch belastend. Ich wünsche mir Gewissheit. Nicht nur für die nächste Zeit, sondern auch für die nächsten Jahre.