Interview
Nach Firmen-Zusammenschluss: «Für die SummerDays-Besucher ändert sich nichts», sagt Organisator Cyrill Stadler

Die SummerDays-Mehrheitseignerin Wepromote legt ihre Geschäfte mit den Entertainment-Firmen Gadget und abc Productions zusammen. SummerDays-Verwaltungsratspräsident Cyrill Stadler sagt, was dies für das traditionelle Arboner Festival heisst.

Tanja von Arx
Merken
Drucken
Teilen
Cyrill Stadler, VR-Präsident des SummerDays.

Cyrill Stadler, VR-Präsident des SummerDays.

(Bild: Donato Caspari)

Welche Konsequenzen hat die Fusion für die Konzertbesucher?

Für sie ändert sich nichts. Die regionale Verankerung, die Vor-Ort-Organisation und die breite Abstützung der Eventreihe bleiben ebenso bestehen wie die regionalen Büros mit ihren Realisierungs- und Marketingaktivitäten.

Die Firmenstruktur ist allerdings neu, was ändert sich denn auf Ebene der Chefetage?

Fünf bisherige Eigentümer leiten die Firmengruppe, darunter ich als Financial Director. Ich bleibe indes Präsident des Summer-Days-Verwaltungsrates und mein Kollege Christof Huber wird weiterhin seinen Job als Festival Director ausüben.

Alles in allem wird die Firma grösser. Bringt das auch Vorteile mit sich?

Ja, das Summer-Days profitiert besonders vom erweiterten Zugang zu Bands aus dem Ausland. Dank zusätzlicher Synergien kann das Festival weiterentwickelt werden, vom Konzept bis hin zur Realisierung. Grundsätzlich erfahren wir eine Stärkung und sind besser vernetzt.

Das Publikum beim Konzert von Mark Forster im Sommer 2019.

Das Publikum beim Konzert von Mark Forster im Sommer 2019.

(Bild: Donato Caspari)