Nach häufiger Kritik am Winterdienst: Die Stadt Weinfelden kauft mehr Salzstreuer

Mit nur zwei Salzstreuern kämpften die Mitarbeiter des Weinfelder Werkhofs in der Vergangenheit gegen Schnee und Eis. Das reichte nicht. Nun kauft die Stadt zwei zusätzliche Salzstreuer.

Sabrina Bächi
Drucken
Teilen
Trotz Schneeräumung blieb in der Vergangenheit oft eine Eisschicht auf Weinfelder Strassen zurück – ein Risiko für alle Verkehrsteilnehmer.

Trotz Schneeräumung blieb in der Vergangenheit oft eine Eisschicht auf Weinfelder Strassen zurück – ein Risiko für alle Verkehrsteilnehmer.

Bild: Sabrina Bächi
(Weinfelden, 11. Januar 2019)

Im Sommer mag wohl niemand an den kalten Winter denken; an die dunklen Tage und die vereisten Strassen. Doch genau das hat der Weinfelder Stadtrat getan und sich über Salzstreugeräte für schnee- und eisfreie Strassen unterhalten. Für rund 46'000 Franken beschafft die Stadt nun zwei neue Salzstreugeräte, die an Traktoren befestigt werden können.

Daniel Engeli, Stadtrat Weinfelden.

Daniel Engeli, Stadtrat Weinfelden.

Bild: Andrea Stalder

Derzeit fehle im Notfall, bei Vereisung oder Eisregen die Kapazität, um das gesamte Stadtgebiet abzusalzen, heisst es in einer Mitteilung. «Die Beschaffung der Geräte war ein längerer Prozess», sagt der zuständige Stadtrat Daniel Engeli. Aber Strassen seien – vor allem im Winter – im Fokus der Bevölkerung. Aktuell kommen auf Stadtgebiet nur zwei Streuer zum Einsatz. Das heisst: Die Traktoren mit Pflug fahren durch die Strassen, können aber kein Salz streuen.

«Das Stadtgebiet ist gross und dies war so keine optimale Lösung.»

Die Erfahrungswerte vergangener Winter hätten dazu geführt, die Beschaffung der Streugeräte voranzutreiben. Der Stadtrat habe sich für Geräte entschieden, die an verschiedenen Fahrzeugen montiert werden können. «Wir wollten ein vielseitig einsetzbares, langlebiges Produkt auf dem neusten Stand der Technik.»

Das mittlere von drei Angeboten

Der Stadtrat habe sich preislich für das mittlere von drei Angeboten entschieden. «Aber alle Streugeräte kosten etwa um 20000 bis 25000 Franken pro Stück.» Die Geräte sollen nun 20 Jahre halten, «was dann nur noch etwa 1000 Franken pro Gerät und Winter ergibt», sagt Engeli.

Martin Schneeberger, Strassenmeister Weinfelden.

Martin Schneeberger, Strassenmeister Weinfelden.

Bild: Mario Testa

Strassenmeister Martin Schneeberger ist froh, dass die Streuer angeschafft werden. Die beiden neuen Geräte werden hauptsächlich im Bereich Ottenberg – Stelzenhof – Weerswilen eingesetzt. «Wir haben mit vier Streuern natürlich eine höhere Kapazität, mehr Flexibilität und sind schneller», sagt der Werkhofleiter. Das entlaste auch das Zentrum. Das Ziel sei schliesslich, die Hauptverkehrsachsen bis zu den Stosszeiten vom Schnee befreit zu haben.

«Ich will einen guten Winterdienst, die zwei neuen Geräte führen sicher zu einer Optimierung.»

Stadtrat Daniel Engeli ist überzeugt, dass das Werkhof-Team und die neuen Geräte für einen guten Winterdienst sorgen. «Allerdings hatten wir sehr milde Winter in den vergangenen Jahren. Ich bin gespannt, wie es dann funktioniert, wenn es einen harten Winter gibt», sagt Engeli. Er hoffe aber, dass die Bevölkerung bei starken Schneefällen auch eine Portion Geduld mitbringe. Eine Schwarzräumung sei dann auf jeden Fall eine Herausforderung. «Die Beschaffung dient jetzt vornehmlich dazu, der latenten Vereisung auf den Strassen entgegenzuwirken.»