Nach einem Jahr hat Schönholzerswilen wieder einen Pfarrer

Dekan Hanspeter Herzog setzte am Sonntag Michael Neracher als neuen Pfarrer ein. Bis das Pfarrhaus in Schönholzerswilen saniert ist, wohnt das Ehepaar jedoch in einer anderen Gemeinde.

Monika Wick
Drucken
Teilen
In einem feierlichen Akt führt Dekan Peter Herzog Pfarrer Michael Neracher in sein neues Amt ein.

In einem feierlichen Akt führt Dekan Peter Herzog Pfarrer Michael Neracher in sein neues Amt ein.

Bild: Monika Wick (Schönholzerswilen, 13. September, 2020)

«Ich bin sehr froh, dass wir wieder einen guten Hirten haben», sagt Elisabeth Niffeler, Präsidentin der Evangelischen Kirchgemeinde Schönholzerswilen. Nach dem Weggang des Pfarrehepaars Regine und Johannes Hug vor rund einem Jahr, setzt die Kirchgemeinde im Rahmen eines Festgottesdienstes ihren Nachfolger Michael Neracher ins Amt ein.

«Eine Pfarreinsetzung in Corona-Zeiten fällt einfacher und schlanker aus», erklärt Hanspeter Herzog, Dekan des Kapitels Weinfelden. Dennoch richtet er einige Worte an die Anwesenden. «Die Zukunft der Kirche hängt nicht von Kritikern, sondern von uns ab», gibt Hanspeter Herzog zu bedenken. Den Kirchbürgern legt er ans Herz, dem neuen Pfarrer Dankbarkeit und Wertschätzung entgegenzubringen, damit er nicht Gefahr läuft, auszulaugen.

Michael Neracher und seine Frau Katrin Neracher. Bis zum Umbau des Pfarrhauses wohnen sie in Zezikon.

Michael Neracher und seine Frau Katrin Neracher. Bis zum Umbau des Pfarrhauses wohnen sie in Zezikon.

Bild: PD

Nach dem Einsetzungsritual wendet sich der neue Pfarrer an die Gemeinde. Als gelernter Bauingenieur vergleicht Michael Neracher die Bauweise einer Kirche mit der Seelsorgearbeit. «Die Lasten erfordern einen stabilen Bau. Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass mein Wirken auf einem soliden Fundament steht», betont er.

Suche hat sich schwierig gestaltet

Hunger leiden werden Michael Neracher und seine Frau lange Zeit nicht müssen. Neben Grussworten überbringen Vertreter von benachbarten Kirchgemeinden Körbe mit Produkten aus der Region. Für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes sorgen Monika und Peter Fischer mit Melodien, auf Flöte und Orgel.

Die Suche nach einer neuen, passenden Pfarrperson hatte sich laut Elisabeth Niffeler schwierig gestaltet. «Ich bin aber von Dankbarkeit erfüllt, dass wir eine so tolle Bewerbung erhalten haben», erklärt sie. Das Pfarrhaus bleibt vorläufig unbewohnt. Bis zum geplanten Umbau des Gebäudes wohnen Michael Neracher und seine Frau in Zezikon.