Na dann, prost! In Arbon eröffnen eine Bar und ein Irish Pub

Heute geht die «RhabarBar» wieder auf. Auch im früheren «Little Italy» kehrt neues Leben ein - Besucher finden dort allerdings keine Pizzeria mehr vor.

Tanja von Arx
Drucken
Teilen
Verhangene Schaufenster: In der «RhabarBar» wurde in den letzten Wochen renoviert.Bild: Tanja von Arx

Verhangene Schaufenster: In der «RhabarBar» wurde in den letzten Wochen renoviert.Bild: Tanja von Arx

Lädelisterben, ungünstige Verkehrsführung, Aufhebung der Bushaltestelle: Über die Arboner Altstadt waren in letzter Zeit nicht eben positive Schlagzeilen zu lesen. Bis jetzt. Wie Recherchen der TZ ergeben haben, soll die «RhabarBar» im Zentrum wieder ihre Türen öffnen. Passanten konnten denn in den letzten Tagen nur mit Zeitungspapier verhangene Schaufenster bestaunen. Ina Loregger, Inhaberin des City Corner, will das Lokal mit Unterstützung eines Kollegen im ähnlichen Stil weiterführen.

«Der Name bleibt», heisst es auf Anfrage. Ausserdem werde es in den nächsten Wochen eine Reopening Party geben. «Wir haben spannende Pläne für die Zukunft, da diese Bar grosses Potenzial bietet.» Auch in der ehemaligen Pizzeria «Little Italy» gleich um die Ecke kehrt neues Leben ein. Tommaso Campanile, Besitzer des Irish Pub Da Slainte Inn in St.Gallen, will mit einem dreiköpfigen Team das «Irish Pub 9320» eröffnen. Dies ebenfalls im ähnlichen Stil und am Wochenende vor oder nach dem ersten August. Die Fassade soll indes irisch angehaucht gestrichen werden, sagt Campanile.

Arbon: Ein neuer Laden fürs Städtli

In der Arboner Altstadt haben einige Lokale dichtgemacht. Doch es keimt auch neues Leben: Die Mercato AG will in der ehemaligen Kreyenbühl-Apotheke einen Shop eröffnen.
Annina Flaig

Parlament spricht sich für Aufwertung der Arboner Altstadt aus

Seit bald zehn Jahren läuft die Planung zur Aufwertung des Städtlis. Im September stimmt die Bevölkerung über ein entsprechendes Projekt ab. Das Parlament sagt Ja zum Kredit von 2,67 Millionen Franken. Es gibt aber auch Kritik an den Plänen.
Markus Schoch