Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Von A wie Agathu bis Z wie Z88: Eine Sonderausstellung im Museum Rosenegg widmet sich den Kreuzlinger Vereinen

Ende Woche eröffnet im Museum Rosenegg die Sonderausstellung «Vereint - Die bunte Welt der Kreuzlinger Vereine». Die Initiative hierfür hat die ehemalige Museumsleiterin Heidi Hofstetter ergriffen.
Rahel Haag
Initiantin und Kuratorin Heidi Hofstetter umringt von den verschiedenen Exponaten der Vereine im Museum Rosenegg. (Bild: Reto Martin)

Initiantin und Kuratorin Heidi Hofstetter umringt von den verschiedenen Exponaten der Vereine im Museum Rosenegg. (Bild: Reto Martin)

Was haben ein altes Feldtelefon, ein Vogelnest und eine Badehose aus den 1950er-Jahren gemeinsam? Nichts. Dennoch sind diese Gegenstände aktuell als Exponate im Museum Rosenegg in Kreuzlingen zu sehen. Notabene in derselben Ausstellung.

Die Sonderausstellung «Vereint – Die bunte Welt der Kreuzlinger Vereine» hält, was ihr Name verspricht und zeigt eindrücklich die Vielfältigkeit der lokalen Vereinslandschaft auf. Das Ziel der Initiantin und ehemaligen Museumsleiterin Heidi Hofstetter ist simpel: eine Hommage auf die Vereine.

«Denn was wäre eine Gemeinde ohne aktive Vereine?»

Vom Wimpel bis zur Schwimmboje gibt es in der Sonderausstellung allerhand zu sehen. (Bild: Reto Martin)

Vom Wimpel bis zur Schwimmboje gibt es in der Sonderausstellung allerhand zu sehen. (Bild: Reto Martin)

Die kleinste Gruppierung hat nur vier Mitglieder

In Kreuzlingen gibt es aktuell über 240 Vereine. Im Rahmen der Sonderausstellung präsentieren sich insgesamt 44 Gruppierungen mit 7500 Mitgliedern.

«Von A wie Agathu bis Z wie Z88 ist alles dabei»

sagt Hofstetter. Der kleinste Verein habe nur vier Mitglieder. «Um welchen es sich handelt, möchte ich aber nicht verraten», sagt sie. Entdecken können das die Besucher, wenn sie die Stellwände mit Fotos und Eckdaten der Gruppen studieren. Der Eintritt ist frei. Darüber freut sich Hofstetter besonders. «Denn auf diese Weise kann man auch problemlos mehrmals kommen.»

Auf einen der ältesten Vereine stösst man im ersten Stock. Es ist der Männerverein, der im 19. Jahrhundert gegründet worden ist. An einer Stellwand hängt ein gerahmtes Bild, das Portraits der Mitglieder zeigt. Hofstetter hat bereits Psychiater Ludwig Binswanger und Seminardirektor Johnann Ulrich Rebsamen erkannt. Sie sagt:

«Ich hoffe, dass mir bei den anderen die Besucher auf die Sprünge helfen können.»

Das Archiv des Männerchors Kurzrickenbach förderte unter anderem Protokolle zutage. (Bild: Reto Martin)

Das Archiv des Männerchors Kurzrickenbach förderte unter anderem Protokolle zutage. (Bild: Reto Martin)

Die Exponate stammen allesamt aus den Archiven der Vereine. «Manche meinten, dass sie gar nichts hätten», sagt Hofstetter, «andere sind mit einem gefüllten Auto vorgefahren.» Am Ende habe aber doch jede Gruppierung etwas gefunden. Das alte Feldtelefon gehört übrigens dem Verein Festungsgürtel, das Vogelnest dem Vogelschutzverein und die alte Badehose dem Schwimmclub.

Hinweis: Die Sonderausstellung «Vereint – Die bunte Welt der Kreuzlinger Vereine» läuft vom 10.November 2019 bis 17.Mai 2020 im Museum Rosenegg. Sie ist jeweils mittwochs, freitags und sonntags von 14 bis 17 sowie von 17 bis 19Uhr geöffnet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.