MOTORSPORT
Der Thurgauer Autorennfahrer Mike Rockenfeller kehrt Audi nach 15 Jahren den Rücken: «Es ist Zeit für etwas Neues»

Der 37-Jährige aus Landschlacht gewann für den deutschen Hersteller das berühmte 24-Stundenrennen von Le Mans und war 2013 DTM-Champion. Nun ist Schluss mit der Partnerschaft zwischen dem Schweizer Staatsbürger und Audi.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Mike Rockenfeller (rechts) als Mitglied des Audi-Teams im Vorfeld der DTM-Saison 2019.

Mike Rockenfeller (rechts) als Mitglied des Audi-Teams im Vorfeld der DTM-Saison 2019.

Bild: Monika Skolimowska/DPA

In dieser Saison lief es in der DTM nicht mehr so gut für Mike Rockenfeller. In der Gesamtwertung reichte es im Abt-Audi noch zum achten Platz. Immerhin beschlossen Rockenfeller und der Südafrikaner Kelvin van der Linde die Teamwertung hinter Ferrari auf dem zweiten Rang. Die Saison 2021 endete am Wochenende auf dem Norisring in Nürnberg.

Mike Rockenfeller aus Landschlacht

Mike Rockenfeller aus Landschlacht

Bild: Jürgen Tap/www.imago-images.de

Seit 2020 Schweizer Staatsbürger

Nun verlässt der seit 2007 in der Schweiz wohnende Rockenfeller Audi. Aufhören will er aber auf keinen Fall. Er kann sich vorstellen, Rennen zu fahren, bis er 45-jährig ist.

Rockenfeller, der seit 2020 den Schweizer Pass besitzt, hat auch schon einiges im Kopf, was seine Zukunft im Motorsport anbelangt. «Es ist Zeit für etwas Neues», sagt er. Alles passte ihm auch nicht mehr bei Audi.

Mit Audi hat Rockenfeller ansehnliche Erfolge erzielt. Herausragend waren der Triumph 2010 im 24-Stundenrennen von Le Mans in Frankreich und der Sieg in der DTM-Gesamtwertung 2013. Insgesamt stand der Wahlthurgauer im Deutschen Tourenwagen-Masters 35-mal auf dem Podest - zuletzt Anfang Oktober auf dem Hockenheimring.

Mike Rockenfeller (weiss) 2010 während des siegreichen 24-Stundenrennens in Le Mans. Es kommen jeweils drei Fahrer für ein Team zum Einsatz.

Mike Rockenfeller (weiss) 2010 während des siegreichen 24-Stundenrennens in Le Mans. Es kommen jeweils drei Fahrer für ein Team zum Einsatz.

Bild: Audi Motorsport

Ob er weiter in der DTM fährt oder in eine andere Rennsportkategorie wechselt, lässt Rockenfeller offen.

Aktuelle Nachrichten