Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Moral statt Punkte für den HC Thurgau

Der HC Thurgau zeigt sich beim 2:3 auswärts gegen den Tabellenzweiten La Chaux-de-Fonds von seiner besten Seite, wird aber schlecht belohnt.
Matthias Hafen
HCT-Goalie Janick Schwendener ist geschlagen. Am Ende kassierten die Thurgauer im Neuenburger Jura einen Gegentreffer zu viel. (Bild: Marc Schumacher/freshfocus, Olten, 9. Oktober 2018)

HCT-Goalie Janick Schwendener ist geschlagen. Am Ende kassierten die Thurgauer im Neuenburger Jura einen Gegentreffer zu viel. (Bild: Marc Schumacher/freshfocus, Olten, 9. Oktober 2018)

Sieg oder Niederlage – hin oder her: Der HC Thurgau ist derzeit in Form. Fünf Heimsiege in Serie stärkten dem Tabellensiebten der Swiss League derart den Rücken, dass am Freitagabend das zweitplatzierte La Chaux-de-Fonds nur mit Ach und Krach zu einem Erfolg kam. Zweimal holte der HCT im Neuenburger Jura einen Rückstand auf. Weil die Thurgauer das Unentschieden aber nur ein paar Minuten respektive ein paar Sekunden halten konnten, verloren sie trotzdem 2:3.

Es war ein Spiel der verpassten Chance für den HC Thurgau. Lange Zeit hinkte er dem favorisierten La Chaux-de-Fonds hinterher, lag nach 40 Minuten 0:1 in Rückstand. Doch im Schlussdrittel, als es ans Eingemachte ging, legten die Gäste nochmals zu. Dank einer kämpferischen Leistung war die Mannschaft von Trainer Stephan Mair in den Schlussminuten gar besser als der Gegner, der vor der Begegnung immerhin zwölf Punkte mehr auf dem Konto hatte.

Die Zuschauer verstummen - und der HCT fällt in den Sekundenschlaf

Dem HCT fehlte nach den Toren von Michael Loosli (48.) und Cody Wydo (55.) aber die Abgeklärtheit, um vom Moment zu profitieren. Sowohl bei Looslis 1:1 unter die Torlatte wie auch bei Wydos 2:2 verstummte das Stadion in La Chaux-de-Fonds abrupt. Nach beiden Treffern ging der HCC aber postwendend wieder in Führung. In diesen Phasen zeigte sich der Unterschied zwischen einem Tabellenzweiten und einem Tabellensiebten.

Auf Daniel Carbis’ 3:2 nur 59 Sekunden nach Wydos Ausgleich hatten die Thurgauer keine Antwort mehr. Zwar versuchten sie mit allen Mitteln, zum dritten Mal den Ausgleich herbeizuführen, nahmen 90 Sekunden vor Schluss den starken Goalie Janick Schwendener zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Doch das 3:3 gelang nicht mehr. Auch, weil Wydo bei seinem Pfostenschuss in der Schlussminute das Glück fehlte. Mit der gleichen Leistung dürften dem HCT am Sonntag um 17 Uhr daheim gegen die Ticino Rockets drei Punkte auf sicher sein.

La Chaux-de-Fonds – Thurgau 3:2 (0:0, 1:0, 2:2)

Les Mélèzes – 1718 Zuschauer – SR Gäumann/Lemelin, Huguet/Micheli.
Tore: 30. Bonnet (Hobi, Tanner) 1:0. 48. Michael Loosli (Brändli) 1:1. 51. Bonnet (Hobi, Zubler) 2:1. 55. (54:13) Wydo (Ryan, Brändli) 2:2. 56. (55:12) Carbis (Augsburger) 3:2.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds, 2-mal 2 Minuten gegen Thurgau.
La Chaux-de-Fonds: Wolf; Kühni, Zubler; Hofmann, Ahlström; Stämpfli, Lüthi; Prysi; Carbis, Coffman, Augsburger; Hasani, Miéville, Cameron; Bonnet, Tanner, Hobi; Du­bois, Kiss, Voirol; Schnegg.
Thurgau: Schwendener, Parati, Seiler; Collenberg, Steinauer; Wildhaber, El Assaoui; Bahar; Wydo, Rundqvist, Ryan; Merola, Fuhrer, Frei; Michael Loosli, Brändli, Janik Loosli; Moser, Vogel, Zanzi; Kellenberger.
Bemerkungen: La Chaux-de-Fonds ohne Bays, Grezet, Jaquet, Petschenig und Wollgast (alle verletzt). Thurgau ohne Gurtner, Hollenstein (beide Rapperswil-Jona/NLA), Arnold, Hänggi und Engeler (alle verletzt). - Thurgau ab 58:27 mit einem sechsten Feldspieler anstelle von Goalie Schwendener. - 60. Pfostenschuss Wydo.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.