Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Drei Kirchgemeinden planen den Zusammenschluss

Kirchbürger von Evangelisch Affeltrangen, Braunau und Märwil stehen einem Zusammenschluss mehrheitlich positiv gegenüber. An einer Diskussionsrunde am Mittwochabend diskutierten sie mögliche Varianten.
Intensiv diskutierten Kirchbürgerinnen und Kirchbürger aus Affeltrangen, Braunau und Märwil die zukünftige Zusammenarbeit. (Bild: PD)

Intensiv diskutierten Kirchbürgerinnen und Kirchbürger aus Affeltrangen, Braunau und Märwil die zukünftige Zusammenarbeit. (Bild: PD)

Intensiv wurde diskutiert am Mittwochabend. Rund 70 Kirchbürger der evangelischen Kirchgemeinden Affeltrangen, Braunau und Märwil trafen sich in Affeltrangen zur öffentlichen Diskussion, um einen möglichen Zusammenschluss der drei Kirchgemeinden auszuloten.

Bereits im Frühling 2017 waren die Kirchbürgerschaften dem Antrag der Arbeitsgruppe gefolgt, vermehrt auf die Zusammenarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit zu setzen. Hans Bodenmann, Präsident von Evangelisch Braunau, stellte am Mittwoch die beiden von der Arbeitsgruppe favorisierten Lösungsvorschläge vor, mit denen die positiv angelaufene Zusammenarbeit weiter verstärkt werden soll.

Die erste Variante sehe gemeinsame Dienste wie Pfarramt, Sekretariat oder Religionsunterricht für alle drei Kirchgemeinden vor: Die Kirchgemeinden blieben dabei mit allen Rechten und Pflichten eigenständig und hätten ihre eigenen Behörden. Die zweite Variante sähe eine gemeinsame Kirchgemeinde mit drei Kirchen, jedoch mit nur noch einer Behörde und zentral organisierten Dienstleistungen vor.

Die unkompliziertere und sinnvollere Variante

An neun Tischen diskutierten die Anwesenden in gemeindeübergreifenden Gruppen die Zusammenarbeitsformen. Das abschliessende Stimmungsbild ergab, dass die grosse Mehrheit der Anwesenden die Arbeitsgruppe «Regionale Zusammenarbeit» auf dem Weg zum Zusammenschluss unterstützt. Rolf Zimmermann, Präsident der Arbeitsgruppe, zeigte sich erfreut über dieses Resultat: «Es ist aus Sicht der Arbeitsgruppe die unkompliziertere und sinnvollere Variante.»

Die Arbeitsgruppe und die Kirchenvorsteherschaften werten nun die Rückmeldungen aus und prüfen, ob Verhandlungen für einen Zusammenschluss angestrebt werden sollen. «Über einen entsprechenden Antrag werden die Stimmberechtigten an ausserordentlichen Versammlungen Ende August abstimmen», sagt Zimmermann. Die Versammlungen sind bereits in allen Gemeinden terminiert worden: am 19. August in Affeltrangen, am 20. August in Märwil und am 26. August in Braunau. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.