Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Schulklasse aus Bischofszell hat sich mit Klimastreik die Klassenkasse gefüllt

13 Projekte wurden am Energiewettbewerb der Volksschulgemeinde Bischofszell eingereicht. Am Mittwochvormittag wurden vor der Sekundarschule Bruggfeld nun die besten Projekte gekürt. Es siegte eine Gruppe von 1. Sek E-Schülern, welche einen Film zum Klimastreik produzierten.
Christof Lampart
Jurypräsident Matthias Gehring (l.) gratuliert der 1. Sekundarklasse E und deren Lehrer Philipp Veraguth zum 1. Preis des Energiewettbewerbes der Volksschulgemeinde Bischofszell. (Bild: Christof Lampart)

Jurypräsident Matthias Gehring (l.) gratuliert der 1. Sekundarklasse E und deren Lehrer Philipp Veraguth zum 1. Preis des Energiewettbewerbes der Volksschulgemeinde Bischofszell. (Bild: Christof Lampart)

Das übergeordnete Ziel des Energiewettbewerbes war es, die Jugendlichen für sämtliche Formen des Energiesparens, der alternativen Energiegewinnung und für die Umgestaltung der gesellschaftlichen Strukturen in eine 2000-Watt-Gesellschaft zu sensibilisieren.

Das Patronat über diesen Wettbewerb hatten die Energiekommissionen im Bereich der Volksschulgemeinde Bischofszell (die Gemeinden Bischofszell, Zihlschlacht-Sitterdorf, Hauptwil-Gottshaus und Hohentannen) sowie die Volksschulgemeinde Bischofszell. Eine fünfköpfige Jury aus diesen Körperschaften bildete denn auch das Preisgericht dieses Wettbewerbs.

Deren Sprecher, der Gemeindepräsident von Hauptwil-Gottshaus, Matthias Gehring, lobte bei der Preisverleihung das Engagement der Jugendlichen.

«Alle eingereichten Arbeiten sind wirklich hammergeil. Ihr habt es uns wirklich schwer gemacht, das Geld zu verteilen.»

sagte Jurypräsident Matthias Gehring freudig. Auch jene, die keinen Preis erhalten haben, hätten Hervorragendes geleistet und die Jury danke allen für ihren in der Freizeit getätigten Einsatz recht herzlich.

Acht Projekte
erhielten ein Preisgeld

Zwölf der eingereichten Arbeiten konnten bis anhin bewertet werden. Die 13. Arbeit wurde nicht rechtzeitig fertig, wird aber noch bewertet werden. Acht dieser zwölf Arbeiten wurden mit einem Preisgeld bedacht, das total 2000 Franken betrug. Den Hauptpreis von 600 Franken gewann eine Gruppe von 1.-Sek-E-Schülerinnen und -Schülern von Lehrer Philipp Veraguth, welche mit dem Film «Gina kämpft fürs Klima» 136 von 150 möglichen Punkten eines Kriterienkatalogs erfüllten. Der zweite Preis in der Höhe von 500 Franken gewann mit 131 Punkten eine Gruppe von 2.-Sek-E-Schülerinnen und -Schülern von Lehrer Jürg Hugentobler mit «Fährst du Fahrrad, gewinnst du Energie» – einem Stop-Motion-Film über Energiegewinnung.

Dritte auf dem imaginären Siegertreppchen wurde eine weitere Gruppe von 2.-Sek-E-Schülern von Lehrer Markus Fäh, welche mit der «Kochbox» 125 Punkte totalisierten und somit 400 Franken einheimsten. Fünf weitere Projekte wurden mit je 100 Franken belohnt. Zu guter Letzt erhielten doch alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch einen Preis – nämlich eine solarbetriebene Powerbank mit integrierter Taschenlampe.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.