Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HC Thurgau reist mit guten Neuigkeiten nach La Chaux-de-Fonds

Cheftrainer Stephan Mair und sein Assistent Beni Winkler geben vor dem fünften Halbfinalspiel am Mittwoch um 19.45 Uhr ein starkes Zeichen zu Gunsten des HC Thurgau ab. Beide bleiben dem Swiss-League-Club eine weitere Saison vorhanden. Damit gilt die Konzentration wieder voll dem Geschehen auf dem Eis.
Matthias Hafen
Trainer Stephan Mair hat mit dem HC Thurgau noch einiges vor. (Bild: Andy Müller/Freshfocus)

Trainer Stephan Mair hat mit dem HC Thurgau noch einiges vor. (Bild: Andy Müller/Freshfocus)

Vor dem fünften Playoff-Halbfinalspiel zwischen La Chaux-de-Fonds und dem HC Thurgau am Mittwoch um 19.45 Uhr dominierten auf Seiten der Ostschweizer vor allem personelle Schlagzeilen. Nachdem Swiss Ice Hockey für die Bekanntgabe von Patrick Bloch als neuen CEO mitten in Thurgaus Halbfinalserie einen denkbar schlechten Zeitpunkt ausgewählt hat, konterte der HCT am Dienstag mit Good News: Cheftrainer Stephan Mair und sein Assistent Beni Winkler verlängerten die Verträge jeweils um eine Saison bis im Sommer 2020. Damit bleibt Thurgau das Duo, das den Club nach 21 Jahren erstmals wieder in den Playoff-Halbfinal geführt hat, erhalten.

Auch Assistenzcoach Beni Winkler bleibt dem HC Thurgau eine weitere Saison treu. (Bild: Mario Gaccioli)

Auch Assistenzcoach Beni Winkler bleibt dem HC Thurgau eine weitere Saison treu. (Bild: Mario Gaccioli)

Der 51-jährige Südtiroler Mair gibt sich mit dem bisher Erreichten jedoch noch nicht zufrieden. «Wir wollen das Game 6», sagt er vor dem heutigen Auswärtsspiel in La Chaux-de-Fonds. In der Best-of-7-Serie gegen den Qualifikationssieger liegen die Thurgauer 1:3 zurück. Jede weitere Niederlage bedeutet für Mairs Mannen das Saisonende. «Wenn alle Spieler nochmals voll bei der Sache sind und alles geben, dann spielen wir am Freitag wieder zu Hause», ist der Headcoach überzeugt.

«Wer beim Bully an Bloch denkt, hat den falschen Job»

Auch für Captain Patrick Parati gibt es keinen Grund, jetzt aufzugeben. «Wir wissen, dass wir La Chaux-de-Fonds auch auswärts besiegen können und haben Vertrauen in unsere Fähigkeiten», sagt er. Der Wechsel von Geschäftsführer Patrick Bloch werde die Spieler nicht beeinträchtigen. «Wer in La Chaux-de-Fonds am Bully steht und an Patrick Bloch denkt, der ist im falschen Job», sagt Parati.

Spannend wird sein, ob beim HC Thurgau der zuletzt verletzte Verteidiger Franco Collenberg wieder mittun kann – und auf welchen Goalie HCT-Trainer Mair setzt. Nicola Aeberhard wurde noch während des katastrophalen Startdrittels im vierten Spiel durch Janick Schwendener ersetzt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.