Mit geschützten Korallen bei Tägerwilen in die Schweiz eingereist – Zoll büsst Paar

Ein Schweizer Paar wollte mit geschützten Korallen über den Grenzübergang Tägerwilen in die Schweiz einreisen. Geklappt hat das nicht, denn: Mit der Einfuhr hat es gegen das Artenschutzabkommen der internationalen Handelskonvention verstossen.

Drucken
Teilen
Die geschützten Korallen wurden vom Paar nicht richtig deklariert und daher beschlagnahmt.

Die geschützten Korallen wurden vom Paar nicht richtig deklariert und daher beschlagnahmt.

(Bild: EZV)

(pd/lex) Lebende Korallen, Garnelen, Schnecken und Wasserpflanzen – diese Tiere und Pflanzen hatte das Schweizer Paar im Gepäck und wollte damit am Sonntag, 8. Dezember, beim Grenzübergang Tägerwilen in die Schweiz einreisen. Gelungen ist es ihnen nicht, sie wurden von der Zollbehörde angehalten.

Bei der anschliessenden Befragung durch Mitarbeitenden der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) gab das Paar an, die Waren an einer Messe für Aquaristik in Stuttgart gekauft zu haben. Gemäss EZV konnten sie neben einer falschen Wertdeklaration auch keine Bewilligung für die CITES-geschützten Korallen vorweisen.

Was ist CITES?

CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) ist eine internationale Handelskonvention im Interesse des Artenschutzes, die weltweit bis dato von 175 Staaten (sogenannte Mitgliedstaaten) auf freiwilliger Basis unterzeichnet wurde. Das Abkommen wurde 1973 in Washington unterzeichnet und trat 1975 in Kraft. CITES ist für seine Mitgliedstaaten bindend und stellt einen Rahmen dar, der von jedem Mitgliedstaat akzeptiert wird und in einem weiteren Schritt in die nationale Gesetzgebung umgesetzt werden muss. Ungefähr 5000 Tier- und 29'000 Pflanzenarten sind durch CITES gegen die Übernutzung durch den internationalen Handel geschützt.

«Alle Steinkorallen, ob tot oder lebendig, sind gemäss CITES bewilligungs- und kontrollpflichtig.»

Die Waren seien deshalb beschlagnahmt und das zuständige Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen informiert worden. Das Paar musste die hinterzogenen Abgaben nachbezahlen und wurde gebüsst.

Mehr zum Thema