Mit dem Verkehrsverein auf der Spur des Amriswiler Bibers und anderer Wildtiere

Trotz Coronavirus hofft der Verkehrsverein Amriswil, dass er am 6. Juni die 14. Wandernacht durchführen kann.

Manuel Nagel
Merken
Drucken
Teilen
Heini Roth und Christine Stark vom Verkehrsverein Amriswil hoffen trotz Corona, am 6. Juni die 14. Amriswiler Wandernacht durchführen zu können.

Heini Roth und Christine Stark vom Verkehrsverein Amriswil hoffen trotz Corona, am 6. Juni die 14. Amriswiler Wandernacht durchführen zu können.

(Bild: PD)

Der Termin ist wegen der aktuellen Lage noch nicht gesichert, doch der Verkehrsverein Amriswil hofft, am Samstag, 6. Juni, zum 14. Mal die Wandernacht durchführen zu können.

Der Start erfolgt in zwei Gruppen, die je eine grosse (ca. von 19.15–22 Uhr) und eine kleine Wanderung (ca. von 19.30–21.30 Uhr) unter die Füsse nehmen.

«Die Wanderrouten sind auch für Familien bestens geeignet.»

Das sagt Christine Stark vom Verkehrsverein. Gemeinsam mit Heini Roth hat sie die Routen vorgängig abgelaufen.

Auf der Strecke treffen die Wanderer auf zwei spannende Posten. Beim Hegibach referiert Biberexperte Wolf Dieter Burkhard aus Landschlacht über den Biberbestand in Amriswil, beim Bilchenwald der Romanshorner Wildhüter Peter Höltschi über die verschiedenen Wildtiere in Amriswil und Umgebung. Die beiden Referate dauern je etwa eine Viertelstunde.

Sternschnuppensuppe nach der Wanderung

Nach der Wanderung sind alle Teilnehmer zum gemütlichen Beisammensein im Restaurant Weinberg (Egg) eingeladen. Dort wird den Wanderern die traditionelle Sternschnuppen-Suppe serviert.

Sämtliche Teilnehmer sollten sich mit festem Schuhwerk, warmer Bekleidung und einer Taschenlampe ausrüsten. Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt und ist wie jedes Jahr kostenlos. Einzig Würste und Getränke am Zielort gehen zu Lasten der Teilnehmer.

Weitere Informationen
www.amriswil.ch/wandernacht