Mettlen
Versammlung Volksschule Nollen: Ein Rücktritt, keine Gegenstimmen und ein Plus in der Rechnung 2019

Die Gemeindeversammlung der Volksschulgemeinde Nollen versprach anhand der Traktandenliste nicht all zu viel Spannung. Die Schulpräsidentin teilte einen sofortigen Rücktritt aus der Behörde mit, während Wortmeldungen nur spärlich aufkamen. Das Budget und der Steuerfuss wurden einstimmig genehmigt.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Schulpräsidentin Maike Scherrer führte durch die 70-minütige Versammlung.

Schulpräsidentin Maike Scherrer führte durch die 70-minütige Versammlung.

Bild: Christoph Heer (Mettlen, 24. November, 2020)

Wortmeldungen und leichte Kopfschüttler gab es nur ganz zum Schluss der Schulgemeindeversammlung. Die Frage, warum es die VSG Nollen nicht zu Stande bringt, dass die Schüler zwei freie Nachmittage haben können, beantworteten Schulpräsidentin Maike Scherrer und Vizepräsidentin Judith Köchli mit den Beweggründen der Kapazität von Bustransporten und den geregelten Blockzeiten.

«Andere Schulen schaffen es, dass ihre Schulkinder in der Woche zwei freie Nachmittage haben. Das ist wichtig im Hinblick auf das Zusammensein an den freien Nachmittagen», sagte eine Stimmbürgerin. Maike Scherrer betonte dahingehend, dass dieses Thema wiederkehrend behandelt wird.

«Doch vor drei Jahren zeigte eine Umfrage, dass ein Grossteil der Eltern mit dem aktuellen Stundenplan und der daraus resultierenden Freizeit, einverstanden sind», erklärte Maike Scherrer. Judith Köchli ergänzte, dass die Kinder so immerhin jeden Nachmittag um 15 Uhr Schulschluss haben. «Da bleibt doch immer noch genug Zeit, um mit den Gspänli etwas abzumachen».

Anhand der Mimik, abgelesen bei einigen wenigen Anwesenden, sind sie mit dieser Begebenheit nicht zu einhundert Prozent einverstanden, doch die Argumente der Behörde sind sicherlich nachvollziehbar, das bestätigte eine andere weitere Stimmbürgerin.

Ungeplanter Rücktritt

Die Versammlung in der Turnhalle Mettlen war am Dienstagabend von kurzer Dauer. Behördemitglied Erwin Bischof (Ressort Liegenschaften) informierte über die geplante Fassadensanierung des im Jahr 1900 erbauten und unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes in Schönholzerswilen. Für die Renovationsarbeiten an besagtem Gebäude, in welchem auch die Schulverwaltung untergebracht ist, rechnet man mit einem Kreditantrag von 1',5 Millionen Franken. Über diesen entscheidet das Stimmvolk im März 2021 an der Urne.

An Schulpräsidentin Maike Scherrer lag es indes, über den sofortigen Rücktritt von Behördemitglied Eliane Keller zu berichten. Infolge persönlicher Gründe hat sich Keller zu diesem Schritt bewogen. Maike Scherrer nutzte die Gelegenheit und betrieb Werbung in eigener Sache. «Wir hoffen, dass sich viele für dieses freiwerdende Amt bei uns melden. Die Mitarbeit in unserer Behörde macht auch Spass», sagte sie augenzwinkernd.

Grosses Plus bei der Rechnung 2019

Überraschendes aus der Zahlenwelt

Das Budget 2019 ging eigentlich von einem Ertragsüberschuss von 1000 Franken aus. Dass es bei der Rechnung 2019 nun, bei einem Aufwand von 7'739'806 Franken, ein Plus von 257'000 Franken geworden sind, lag unter anderem an enorm höheren Steuereinkommen. Für das Budget 2021 rechnet man hingegen mit einem Aufwandüberschuss von 51'200 Franken, dies bei einem Aufwand von 8'445'910 Franken. Der 33-köpfige Souverän belässt den Steuerfuss auf seinen 97 Prozent und verzichtete an diesem Abend gänzlich auf Gegenstimmen. (che)