McDonald's liebäugelt mit Romanshorn

Die Fastfood-Kette führt Gespräche mit der Stadt über die Eröffnung einer Filiale an der Durchgangsstrasse.

Markus Schoch
Drucken
Wo einst Autos zum Verkauf standen, sollen dereinst Burger gebraten werden.

Wo einst Autos zum Verkauf standen, sollen dereinst Burger gebraten werden.

(Bild: Donato Caspari)

Die Kantischüler dürfen sich freuen: Es ist gut denkbar, dass sie dereinst über Mittag in nächster Nähe einen Burger bei McDonald's werden essen können, wenn ihnen das Menü in der Mensa nicht schmeckt. Oder ihnen der Weg ins Zentrum oder zur Migros zu weit ist.

Der Fast-Food-Konzern spielt mit dem Gedanken, in Romanshorn am Rande des Campus-Gelände an der Durchgangsstrasse Richtung Uttwil eine Filiale zu eröffnen. Und zwar auf dem Areal der ehemaligen Amag-Garage beziehungsweise dem späteren Hyundai Center an der Reckholdernstrasse 65 neben dem Lidl - 700 Meter oder neun Minuten zu Fuss von der Kanti entfernt. Das rund 4'600 Quadratmeter grosse Grundstück gehört einer Immobilienfirma mit Sitz in Egnach.

Noch ist nichts konkret

Die Stadt bestätigt entsprechende Gerüchte. Es hätten «erste unverbindliche Gespräche mit McDonald's bezüglich Bau und Betrieb eines Restaurants am genannten Standort stattgefunden», heisst es auf Anfrage. Noch sei nichts konkret.

McDonalds selber gibt sich unverbindlich. Im Moment könne sie nicht viel dazu sagen, teilt Mediensprecherin Deborah Murith mit. «Denn wir wollen unseren Gäste genussvolle Momente bieten - immer und überall. Aus diesem Grund sind wir mit unseren Restaurants stets genau dort, wo das Leben unserer Gäste stattfindet. Wir evaluieren deshalb laufend neue Standorte.» Nur: Solange McDonald's ein Projekt nicht bis zur Eingabe des Baugesuchs vorangetrieben habe, «kommunizieren wir nicht».

Zeigt die Attraktivität von Romanshorn

Stadtpräsident Roger Martin.

Stadtpräsident Roger Martin.

(Bild: Reto Martin)

Stadtpräsident Roger Martin lässt sich mit den Worten zitieren: «Das Interesse von McDonald's zeigt die Attraktivität von Romanshorn. Die Stadt würde den Betrieb eines Restaurants begrüssen.» Auch weil damit Arbeitsplätze geschaffen würden.