Max Zahnd lädt ein zu seinem letzten Herbstfest in Amlikon

Zum 19. Mal veranstaltet der Winzer am kommenden Wochenende den zweitägigen Anlass. Nebst Fondue und Weinen gibt es am Sonntag auch ein Frühschoppenkonzert mit den Manserbuebe.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Erika Keller-Zahnd schenkt den Gästen am Herbstfäscht ihres Bruders Weine aus. (Bild: Werner Lenzin (21. Oktober 2017))

Erika Keller-Zahnd schenkt den Gästen am Herbstfäscht ihres Bruders Weine aus. (Bild: Werner Lenzin (21. Oktober 2017))

Das Amliker Herbstfäscht hat bereits eine langjährige Tradition in Amlikon. Schon zum 19. Mal geht es diesen Samstag und Sonntag über die Bühne. Der diesjährige Anlass wird jedoch die Dernière des beliebten kleinen Volksfests sein. «Nach so vielen Jahren habe ich Lust, mal wieder etwas Neues zu machen», sagt Organisator Max Zahnd. Er werde künftig vermehrt auf Anlässe wie Weinsonntage in seinem Rebberg setzen, sagt der Winzer, der mit seiner Familie einen knapp zwei Hektaren grossen Weinberg in Amlikon bewirtschaftet.

Für sein letztes Herbstfäscht lässt sich Zahnd nicht lumpen. Für das Früschoppenkonzert am Sonntag hat er die alte Garde der Manserbuebe verpflichtet. «Sie werden gegen 11 Uhr aufspielen und geben somit ihr allerletztes Konzert bei uns am Fest», sagt Zahnd. «Dazu kommt auch Tänzerin Corinne Mathis, alias cm-art, vorbei und wird am Mittag ihr Programm zeigen. Sie war vor ein paar Jahren schon einmal am Herbstfäscht und kam sehr gut an», sagt Max Zahnd.

Ein kleiner Markt nebst Fondue und Wein

Am Herbstfest gibt es vor allem Wein und Käse. Max Zahnd kredenzt den Gästen seine Weine, dazu gibt es Fondue von der Käserei Holzhof aus Bissegg. «Wir haben auch noch einen kleinen Markt, wo Schüler Dörrfrüchte und ein lokaler Imker seinen Honig verkauft. Dazu präsentieren sich die Schreinerei Brüschwiler-Schadegg sowie ein Kleingerätemechaniker», sagt Zahnd.

Am Samstag beginnt das Fest um 11 Uhr und dauert bis spät Abends, am Sonntag beginnt es um 10 Uhr und dauert bis Mitte Nachmittag. Es findet statt in der Halle von Eugen Hugentobler an der Wilerstrasse 36. (mte)