«Man kann auch im Kleinen Grosses bewirken»: Die Romanshorner Petitionäre wollen beim Klimaschutz Taten sehen

Der Stadtrat will den Klimanotstand nicht ausrufen. Die Klimagruppe Romanshorn ist enttäuscht.

Markus Bösch
Drucken
Teilen
Diese Kantischüler setzen sich für die Ausrufung des Klimanotstandes ein.

Diese Kantischüler setzen sich für die Ausrufung des Klimanotstandes ein.

PD

«Wir sind enttäuscht, dass nach Zürich, Bern und weiteren Städten und Gemeinden nicht auch Romanshorn dem Ruf des Klimaschutzes gefolgt ist.» Die Klima­gruppe Romanshorn spricht deutliche Worte. «Wir rufen den Stadtrat dazu auf, Verantwortung zu übernehmen und Taten sprechen zu lassen.» Der derzeitige Kurs der Stadt genüge nicht, um der Verantwortung im Klima- und Umweltschutz gerecht zu werden. Dazu brauche es Infokampagnen und konkrete Massnahmen.

«Man kann auch im Kleinen Grosses bewirken», sagen die jungen Erwachsenen voller Überzeugung. Nun hat der Stadtrat auf eine entsprechende Petition ausführlich geantwortet. Da heisst es unter anderem, «dass die Stadt die Auswirkungen auf das Klima sowie die ökologische Nachhaltigkeit bei den Geschäften berücksichtigen kann und jene Geschäfte prioritär behandeln kann, die den Klimawandel abschwächen…»

In zwei Bereichen einverstanden

Darauf angesprochen, sehen die Petitionäre bis jetzt noch keine Anhaltspunkte, wie ernst es der Stadt mit dieser Ankündigung ist. In zwei Bereichen sind sie einverstanden mit der Stossrichtung: Dank dem Entscheid im Jahr 2009, sich zu den Energiestadt-Zielen zu bekennen, würde Romanshorn auf dem Weg zu Netto-Null-CO2-Emissionen nicht bei null starten: «Und in Sachen Biodiversität ist Romanshorn auf einem guten Weg.» Das zeige zum Beispiel das Projekt «Vorteil naturnah».

Die Zusammenarbeit, die Treffen mit dem Stadtrat seien immer angenehm gewesen und man habe respektvoll und konstruktiv miteinander diskutiert. Für die Klimagruppe indessen ist klar: Sie werden weiter in Schulen Vorträge halten, um über die Klimakrise aufzuklären. Und sie werden über neue Aktionen beraten.

Mehr zum Thema