Maislabyrinth Maila in Langrickenbach ist wieder geöffnet: Doch im vierten Jahr ist alles anders

Das Maislabyrinth Maila in Langrickenbach steht Besucherinnen und Besuchern wieder offen. Die Organisatoren müssen aber flexibel bleiben, weil auch das Wetter einen grossen Einfluss auf die Anlage hat.

Viviane Vogel
Drucken
Teilen
Zwei Mädchen laufen durchs Maisfeld und suchen den Weg zu den einzelnen Posten im Labyrinth.

Zwei Mädchen laufen durchs Maisfeld und suchen den Weg zu den einzelnen Posten im Labyrinth.

Bild: Donato Caspari
(Langrickenbach, 4. Juli 2020)

Erst hiess es abwarten, ob ein Irrgarten inmitten eines Maisfeldes auch während einer Pandemie möglich ist, nun heisst es hoffen, dass die dunklen Wolken vor der Eröffnung weiterziehen. «Ich habe ein mulmiges Gefühl», sagt Marc Azzali, der mit Andreas Beurer das Maislabyrinth (Maila) im Schönenbohl organisiert.

«Hätte es mittags geregnet, hätten wir den Anlass verschoben.»
Die Maila-Gründer Andreas Beurer und Marc Azzali.

Die Maila-Gründer Andreas Beurer und Marc Azzali.

Bild: Donato Caspari
(Langrickenbach, 4. Juli 2020)

Die vierte Saison bringt viel Veränderung. «Das Maila ist immer grossen Risiken ausgesetzt», erklärt Azzali. «Ein Hagelsturm kann uns einen Strich durch die Rechnung machen.» Auch Wildschweine könnten dem Maila zusetzen. Dagegen ist man gewappnet: «Wir haben einen Zaun aufgestellt und einen Duftstoff versprüht, den die Tiere nicht mögen.» Dazu kämen die Besucher, die das Feld für die Wildschweine unattraktiv machen. «Dann menschelt es ihnen zu sehr, und sie bleiben fern.»

Erstmals eine Wartezone vor dem Labyrinth

Innerhalb des Labyrinths warten diverse Posten auf die Besucher.

Innerhalb des Labyrinths warten diverse Posten auf die Besucher.

Bild: Donato Caspari
(Langrickenbach, 4. Juli 2020)

Beim Eingang erwartet einen das vertraute Plakat mit den Hygienemassnahmen des Bundes. Die Desinfektionsmittel, die in der Wartezone aufgestellt sind, muten seltsam an inmitten der Maispflanzen und der weiten Wiesen. «Im Umgang mit Covid-19 haben wir uns an den Zoos orientiert», sagt Azzali.

«An der freien Luft und mit 30'000 Quadratmetern Fläche können sich unsere Besucher gut verteilen.»

Am Eingang wird abgezählt, wie viele Leute reingehen. Es sollen nicht mehr als 200 gleichzeitig durch das Maisfeld irren. Deshalb wird es heuer erstmals eine Zone zum Schlangestehen geben. Auch dort gelten zwei Meter Abstand pro Gruppe. «Ab einer Gruppengrösse von über fünf Menschen nehmen wir die Kontaktdaten der Personen auf», sagt Azzali. Schutzmasken sind nicht obligatorisch.

Aus der Luft sind die Wege im Maislabyrinth gut zu erkennen. Für die Besucher am Boden ist es nicht möglich.

Aus der Luft sind die Wege im Maislabyrinth gut zu erkennen. Für die Besucher am Boden ist es nicht möglich.

Bild: Donato Caspari
(Langrickenbach, 4. Juli 2020)

Mit drei Jahren Erfahrung im Gepäck ist das Maila-Team gespannt auf die erste Durchführung des Angebotes unter Pandemiebedingungen. «Wir hoffen auf eine Nachfrage, die unsere Kapazitäten nicht übersteigt», sagt Azzali. «Wir wissen nicht, was uns dieses Jahr erwartet.» Es sei denkbar, dass der Ansturm in dieser Saison noch grösser wird, da die Leute weniger verreisen können und sich hierzulande vergnügen.

Mehr zum Thema

Dritte Ausgabe des Maislabyrinths Maila in Langrickenbach

Marc Azzali und Andreas Beurer bieten mit dem grössten Maislabyrinth der Schweiz ein einzigartiges Ausflugsziel für Familien an. Doch Maila-Veranstalter Marc Azzali zählt nicht nur Eltern und Kinder zu seiner Zielgruppe.
Svenja Rimle