Märstetten
Lösung in Sicht: Kirchgemeinde kann leerstehendes Pfarrhaus vermieten

An der Versammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Märstetten genehmigten die Kirchbürger die Rechnung 2020, welche praktisch ausgeglichen abschliesst. Für das Pfarrhaus zeichnet sich eine Lösung ab.

Werner Lenzin
Merken
Drucken
Teilen
Kirchenpräsident Martin Rutschmann und Kirchenpflegerin Andrea Gmür freuen sich über die einstimmige Annahme ihrer Anträge.

Kirchenpräsident Martin Rutschmann und Kirchenpflegerin Andrea Gmür freuen sich über die einstimmige Annahme ihrer Anträge.

Bild: Werner Lenzin

Es geht um Zahlen und um das Pfarrhaus am Mittwochabend an der Versammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Märstetten. Kirchenpräsident Martin Rutschmann kann 42 der insgesamt 992 Stimmberechtigten in der Kirche begrüssen. Sie heissen die von Kirchenpflegerin Andrea Gmür vorgelegte Jahresrechnung 2020 ohne Gegenstimme gut (siehe Kasten).

Jahresrechnung

Ausgeglichene Zahlen

Die Jahresrechnung 2020 der Evangelischen Kirchgemeinde Märstetten weist bei einem Gesamtaufwand von gut 704'000 Franken und einem Gesamtertrag von rund 703'000 Franken einen Verlust von rund 1000 Franken aus. Trotz dieses leichten Verlustes schliesst die Rechnung gegenüber dem Budget um rund 37'000 Franken besser ab. Der geringere Aufwand erfolgte coronabedingt durch weniger Anlässe und den Pfarrerwechsel sowie Mehreinnahmen bei den juristischen Kirchensteuern. Ohne Gegenstimme folgten die Anwesenden dem Antrag der Kirchenvorsteherschaft, den Aufwandüberschuss dem Eigenkapital zuzuschreiben.

Dann gibt es Neuigkeiten vom Präsidenten bezüglich des Pfarrhauses. «Im Anschluss an die Budget-Gemeindeversammlung vom März meldete eine Märstetter Familie ihr Interesse an, das zurzeit leerstehende Pfarrhaus zu mieten», sagt Rutschmann. Er informiert, dass der Kirchenrat der Evangelischen Landeskirche Thurgau in der Regel Pfarrhausverkäufen nur in Gemeinden mit Mehrfachpfarrämtern zustimmt. Der Kirchenrat begrüsse es aber, dass das Märstetter Pfarrhaus vermietet werden kann und die nötigen Unterhaltskosten aus den Mieteinnahmen bestritten werden können.

Das Pfarrhaus in Märstetten steht derzeit leer.

Das Pfarrhaus in Märstetten steht derzeit leer.

Bild: Mario Testa

So könnte das Pfarrhaus in voraussichtlich acht Jahren wieder einer Pfarrfamilie zur Verfügung stehen. Ohne Gegenstimme folgen die anwesenden Kirchbürger dem Antrag der Kirchenvorsteherschaft, die geplanten Ausgaben von 53'000 Franken für dringende Renovationsarbeiten dem Investitionsbudget zu entnehmen.

Kommission für Präsidentensuche

Alice Schwarz hat per Ende März den Rücktritt aus der Kirchenvorsteherschaft eingereicht und wird mit Applaus offiziell verabschiedet. Rutschmann bedauert, dass sich noch keine Person für eine allfällige Nachfolge interessiert hat:

«Leider hat sich niemand für dieses Amt, welches die Diakonie und die kirchlichen Feiern beinhaltet, gemeldet.»

Rutschmann selbst wird im kommenden Jahr zurücktreten und für die Suche nach einer Nachfolge soll eine Kommission eingesetzt werden.

Abschliessend weist Pfarrer Tobias Arni auf die kommenden Veranstaltungen der Kirchgemeinde hin. Diese nehmen ihren Auftakt mit einem Open-Air-Gottesdienst vor dem Schloss Altenklingen am 13. Juni und einem Open-Air-Gottesdienst zum Schulbeginn am 15. August. Die Bundesfeier soll dieses Jahr auf dem Ottenberg am Morgen mit einem ökumenischen Gottesdienst beginnen.