Männerabend am Märstetter Bürgertrunk – eine Sie ist trotzdem der Star

Traditionell feiern die Märstetter Männer am Alten Sylvester unter sich in der Weitsichthalle. Rund 315 Hiläribrüder haben die Tradition des Bürgertrunks gefeiert.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Ein Abend unter Männern. In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. Ehrengast Regierungsrat Walter Schönholzer stösst mit Bürgerpräsident Adrian Heer (beide links) an.

Ein Abend unter Männern. In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. Ehrengast Regierungsrat Walter Schönholzer stösst mit Bürgerpräsident Adrian Heer (beide links) an.

Heute ist es also so weit. Ein «Fremder» nimmt am Bürgertrunk teil. Es heisst, der Hiläri sei in Märstetten wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammen, na das kann ja heiter werden. Frauen kein Zutritt, heisst es auch. Aber Halt. Die Frauen-Debatte darf auch mal hinten anstehen. Zumindest für diesen einen Abend im Jahr – am Hilarius Bürgertrunk – soll es doch dem Märstetter Bürger ermöglicht sein sich völlig frei zu fühlen. Heute gibt es vier Stunden reine Männerpower in der Mehrzweckhalle Weitsicht.

Schon gehört hat man weit über die Gemeindegrenzen hinaus von den wahrscheinlich besten Salzissen der Welt. Die Vorfreude auf diesen Gaumenschmaus kann nicht grösser sein. Zugegeben, seit Mittag nichts mehr im Magen, da würde jedes Wienerli zur Königin aller Würste gehievt, aber dazu später mehr.

In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
28 Bilder
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelleHiläri statt. Bürgerpräsident Adrian Heer begrüsst 315 Anwesende. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
Märstetten TG - Der Abend unter Männern. In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. Das Lied wird gemeinsam gesungen. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. Der 95-jährige Eugen Alder stimmt das Hilärilied an.  (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläristatt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. Zu essen gibt es eine Salziss mit Brot. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle "Hiläri" statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelleHiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)
In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)

In der Mehrzweckhalle Weitsicht in Märstetten fand der traditionelle Hiläri statt. (Bild: Andrea Stalder)

Man(n) steht nun da. Kurz vor 20 Uhr. Draussen Regentropfen und Wind, in der Halle, wie angetönt, 315 Märstetter Bürger und «Ansässige». Ein Grüezi hier, ein Hallo da. Gemustert wird man schon, so als Auswärtiger, es scheint, als wüssten die Hiläribrüder ganz genau, wer dazu gehört und wer nicht.

Aber freundlichst wird einem der reservierte Platz anerboten. Unzählige Flaschen feinstem Blauburgunder vom Ottenberg stehen bereit, da ein Bier und dazwischen auch ein Mineral; gut so. Der Magen knurrt, aber vor der ach so herbeigesehnten Salziss wird wohl die Begrüssung stattfinden.

Kleine Giftpfeile gegen das weibliche Geschlecht

Bürgerpräsident Adrian Heer. (Bild Werner Lenzin)

Bürgerpräsident Adrian Heer. (Bild Werner Lenzin)

Schon steht er am Mikrophon, der Bürgerpräsident mit seinem tollen Nachnahmen. Heer, Adrian Heer, sein Name. Nicht verwandt mit dem Schreibenden, aber ebenso sympathisch.

«Wir bleiben eine Männerangelegenheit.»

Starke Worte eines starken Mannes, Applaus folgt. Frauen seien im Vormarsch, sagt Heer, «Beispiele gefällig? Kein Problem, man nehme die Frauenquote im Bundesrat, oder in unserem Thurgauer Regierungsrat.» Das Thema Frau, wird sich den ganzen Abend über hinziehen. Immer wieder kleine, feine Giftpfeile in Richtung des weiblichen Geschlechts, aber heute geht das – ist ja Bürgertrunk.

Sie kommt, sie kommt. Nein, keine Frau – viel besser, die Salziss. Nicht alleine, sondern in Begleitung eines frischen Bürlis und garniert mit einer Tube Senf. Na also, «en Guete». Und jetzt kommt die Wahrheit definitiv ans Licht. Die Salziss ist wahrlich ein Meisterwerk. Leise hört man vom Sitznachbarn, dass das aber nicht immer so gewesen sei. Nun denn, heute ist sie der Star des Abends, zumindest bis jetzt.

Ein weiterer Star kommt später, dabei soll es sich um den Ehrengast Regierungsrat Walter Schönholzer handeln. Ups, zu viel verraten? Egal. Seine Ansprache kurz vor Mitternacht ist auf alle Fälle unterhaltsam.

Nun heisst es aufstehen – und mitsingen. Der Sympathieträger des Abends trifft jeden Ton, als er von der Bühne aus das Hilärilied anstimmt. Zum Singen ist man nie zu alt, das beweist Eugen Alder – 95-jährig und immer noch mit dabei.

Cremeschnitte, Kleidung und Unterhaltung

Schlag auf Schlag geht’s weiter. Kurze Intermezzos auf der Bühne versüssen den Abend, aber nicht nur. Denn der Cremeschnitte zum Dessert darf man das Süsse auf keinen Fall absprechen. Nebenan wird schon über die Mehlsuppe sinniert.

Interessant auch, wie unterschiedlich sich die Männer gekleidet haben, für diesen wichtigen Anlass. Das Spektrum reicht von Krawatte über Kapuzenpulli bis hin zum Käppi mit Schal. Die Jacken dürfen nicht fehlen, geht es später doch auf Beizentour durchs Dorf.

«90 Prozent haben das wohl nicht verstanden», sucht ein Herr am vordersten Tisch eine Erklärung für den eher verhaltenen Applaus nach der Darbietung. Einerseits, weil beim Auftritt der Männerriege die Mikrophone nicht wie gewünscht funktionierten, andererseits aber auch, weil der Hintergrund ihrer Hydrantengeschichte wohl nicht allen so bekannt ist.

Weitere Auftritte folgen. Eine Gerichtsverhandlung aus dem Jahre 1710 (damals gab es noch keine Kuscheljustiz), ein mit Ironie bespickter Weinfelder Werbeblock von Stefan Haffter (Präsident Bürgergemeinde Weinfelden), oder ein «SRF bi de Lüt», live aus der Weitsicht.

Und so endet ein kurzweiliger Abend inmitten von 315 Hiläribrüdern. Ein tolles, spezielles Erlebnis, bei dem der Star doch eine Sie war – die Salziss.

Märstetter feiern am Hiläri ohne Frauen

Am Alten Silvester feiern die Männer der Bürgergemeinde den Bürgertrunk. Da die Frauen nicht eingeladen sind, vergnügen diese sich in kleinen Gruppen, am sogenannten Frauen-Hiläri.
Sabrina Bächi