Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bei den Alpakas: SRF-Moderatorin Mona Vetsch sendet live von der Weide

Mona Vetsch war gestern mit ihrer Radiosendung bei den Alpakas, bei der Klinik Sokrates in Güttingen zu Gast. Die Moderatorin hatte viel Spass mit den knuddeligen Vierbeinern und freute sich, im Thurgau zu sein.
Nicole D’Orazio
Besitzerin Desirée Müller, Produzentin Rika Brune und Moderatorin Mona Vetsch streicheln die Alpakas. (Bild: Andrea Stalder)

Besitzerin Desirée Müller, Produzentin Rika Brune und Moderatorin Mona Vetsch streicheln die Alpakas. (Bild: Andrea Stalder)

«Ich habe es mir fast gedacht, dass es uns in den Thurgau zieht», sagt Mona Vetsch und lacht. Sie steht auf der Alpakaweide bei der Klinik Sokrates in Güttingen und sendet von hier zusammen mit Produzentin Rika Brune ihre Sendung «Mona am Mittag». Drei Stunden lang, von 12 bis 15 Uhr. «Wir wollten nicht immer im Studio sitzen, sondern zu den Leuten hinaus und schauen, an was für besonderen Orten sie zu Mittag essen», erklärt die gebürtige Hattenhauserin den Ausflug von Zürich an den Bodensee. Als die Bewerbung von Desirée Müller mit Bildern ihrer vier Alpakas eintraf, hätten sie sich nicht mehr wehren können. «Die sind so herzig.»

Wenn die Sendung live ist, müssen alle still sein

Nur mit ihren Notebooks, Kopfhörern und Mikrofonen ausgerüstet, sitzen die beiden Radiofrauen auf einer Festbank neben der Weide. Als es ernst gilt, müssen alle Gäste rund herum still sein, denn sie senden live ins Land hinaus. «Wir sind in Güttingen am Bodensee. Das findet ihr, wenn ihr bei Winterthur, das nicht das Ende der Welt ist, einfach weiterfährt. Bis nach Kreuzlingen, wo ihr im Stau steht, wenn ihr nach Konstanz einkaufen geht. Dann etwas dem See entlang und ihr seid hier im Grünen», erklärt Mona Vetsch den Zuhörern den Sendeort. Rika Brune muss den «Thurgao Dialekt» natürlich noch etwas hoch nehmen, übt sich aber auch darin. Es wird viel gelacht in der Sendung. Die beiden Frauen verbreiten gute Stimmung.

Desirée Müller erzählt auf SRF3, wie sie zu ihren Alpakas kam: «Ich wollte von klein auf solche Tiere besitzen.» Mit Goofy, Balou, Milo und Chumani hat sie sich den Wunsch erfüllt. Die knuddeligen und neugierigen Tiere wohnen neben der Klinik Sokrates, wo auch eine Jurte steht und Mama Müller ab und zu etwas im Mongolentopf kocht. «Wenn ich nicht hier zu Mittag esse, dann sicher Znacht.»

Mit den Tieren und Gästen unternimmt die Bottighoferin Spaziergänge oder bietet Kindergeburtstage auf der Weide an. Dazu kann man Pate eines Alpakas werden. Einige Göttis und Gotten sind anwesend und erzählen Mona Vetsch, was sie an den Tieren fasziniert. «Nur keine Scheu, das klappt schon», ermuntert der Profi die Göttis. Und schon sind sie live im Radio.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.