Lichtblick für Schönholzerswiler Kuspo

Die Hälfte der Vorstandsmitglieder des Dorfvereins hat den Rücktritt eingereicht. Nachfolger sind dringend gesucht, sonst wird die Vereinigung aufgelöst.

Sabrina Bächi
Drucken
Teilen
Die Kuspo-Vorstandsmitglieder mit Noch-Präsident Andreas Eberle vorne rechts. (Bild: PD)

Die Kuspo-Vorstandsmitglieder mit Noch-Präsident Andreas Eberle vorne rechts. (Bild: PD)

Die Nachricht schreckte auf. In der Novemberausgabe des Schönholzerswiler Gemeindeblatts «Liechtblick» schrieb die Kultur und Sportvereinigung (Kuspo): «Wenn wir nicht mindestens zwei Vorstandsmitglieder finden, sind wir gezwungen, den Verein aufzulösen. Für die Kinder und das Dorf wäre das ein grosser Verlust».

Denn die Kuspo ist wie andernorts der Dorfverein für viele kleinere und grössere Anlässe in der Gemeinde zuständig. Etwa das Grümpelturnier wird von der Kuspo organisiert. «Das ist unser grösster Anlass im Jahr», erklärt Andreas Eberle, Präsident der Kuspo. Ebenso organisiert die Vereinigung den Liechtliumzug, die Adventsfenster und den Samichlaus im Wald.

Drei wollen nicht mehr

Die Kuspo ist als Trägerverein auch für das Mitteilungsblatt und für die Redaktion des «Liechtblicks» verantwortlich. «Wenn der Vorstand nicht genügend Personal hat und wir den Verein auflösen müssten, dann müsste man sich überlegen, wer das Gemeindeblatt künftig verfasst – vielleicht die Gemeinde selbst», sagt Eberle dazu. Er ist einer von gleich drei der insgesamt sechs Vorstandsmitglieder, die zurücktreten. «Es geht mir zeitlich nicht mehr auf.»

Die Arbeit in der Kuspo sei toll und man leiste einen wichtigen Beitrag für die Gemeinde. «Die Organisation der Anlässe ist nicht wahnsinnig zeitaufwendig, aber sie muss gemacht werden.» Helfer finden und die Anlässe organisieren, sei die grösste Aufgabe. Man könne aber auch neue Ideen einbringen und diese umsetzen, meint Eberle. «Hauptsache, es dient dem Dorf.»

Eine Zusage auf sicher

Grundsätzlich ist jeder Einwohner der Gemeinde Mitglied im Dorfverein. Einen Mitgliederbeitrag gibt es nicht. Bis Ende November war die Suche nach neuen Mitgliedern für den Vorstand erfolglos. Erst vor ein paar Tagen hat Präsident Andreas Eberle nun eine fixe Zusage erhalten. «Weitere Kandidaten sind im Gespräch.»

Es gelte, weiter Überzeugungsarbeit zu leisten, sagt Eberle. In der Hoffnung, dass die langjährige Tradition nicht ausstirbt und der Fortbestand des Mitteilungsblattes von Schönholzerswilen in jedem Fall gesichert ist.